Übersicht April 2005 Übersicht April 2006 Übersicht April 2007 Übersicht April 2008 Übersicht April 2009 Übersicht April 2010 Übersicht April 2011 Übersicht April 2012 Übersicht April 2013 Übersicht April 2014 Übersicht April 2015 Übersicht April 2016 Übersicht April 2017 Übersicht April 2018 Übersicht April 2019 Übersicht April 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Austria stoppt Innsbruck-SerieMichl Falkners Albtraum Handballer im Wechselbad der Gefühle
Übersicht Suche Meister Extras Start
eishockey-wm in innsbruck manfred gabrielli zum gedenken eiter setzt triumphserie fort ernst raas  -ein 80er wm-test nur halb geglückt bronze als trost einmal kurz geduscht vikings eine nummer zu groß süße krönung einer langen jagd michl falkners albtraum handballer im wechselbad der gefühle austria stoppt innsbruck-serie übersicht april

Innsbrucks Stütze im Aufstiegs-Play-off: Milan Vunjak / Foto: fotoworxx.at

Handballer im Wechselbad der Gefühle

Während Innsbrucks Handballer in der Aufstiegs-Play-Off von einem Erfolg zum nächsten brausen und beim 37:28 gegen Graz bereits den fünften Sieg in Serie bejubelten, hadern die Schwazer in der Meisterrunde der HLA mit einer fast unerklärlichen Auswärtsschwäche. „Da ist das Eis einfach dünner, das wussten wir“, so Coach Thomas Lintner nach der 26:35-Niederlage bei West Wien. „Aber auf Dauer können und werden wir uns nicht damit anfreunden, dass wir in der Fremde nicht gewinnen“, geht Lintner die Auswärtsmisere langsam auf den Wecker. Dabei hatte es nach einem Sechs-Tore-Rückstand Mitte der ersten Halbzeit in der 45. Minute gar nicht so schlecht ausgesehen, als die Schwazer plötzlich den Ausgleich schafften. Um gegen Ende wieder in alte Fehler zu verfallen. „,Gegen Linz beginnt’s“, war man sich dann aber einig auf die Trendwende im Heimspiel. Von wegen! Im Grunddurchgang hatte es noch zu einem Heimsieg gereicht, diesmal mussten sich die Tiroler mit 23:26 geschlagen geben. Und in dieser Tonart ging es weiter. Zwar hatte man sich gegen den Tabellenführer aus Krems nicht all zu viel ausgerechnet, allein das 24:31 gab dann doch zu denken. „Wir sind im Angriff viel zu harmlos, wusste auch Michael Orendi, während wenigstens Goalie Dimitrijs Braznikovs dank einiger toller Reflexe Bestnoten verdiente. Wie viel Potential in Wirklichkeit in der Schwazer Truppe steckt, wurde dann – trotz einer weiteren Niederlage – in Margareten deutlich. Da waren die Tiroler nicht zuletzt dank einer unglaublichen 16:12-Führung zur Halbzeit einer Sensation greifbar nahe. „Weil alle im Kollektiv ihren Job erledigten“, sprach selbst Trainer Thomas Lintner von einer sehr ansehnlichen Leistung. Erst Mitte des zweiten Durchgangs riss etwas der Faden, fehlte den Schwazern jener Hauch von Cleverness und Routine, den ein Spitzenteam wie Margareten – allen voran Gangl – eben auszeichnen.

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.