Übersicht Juli 2005 Übersicht Juli 2006 Übersicht Juli 2007 Übersicht Juli 2008 Übersicht Juli 2009 Übersicht Juli 2010 Übersicht Juli 2011 Übersicht Juli 2012 Übersicht Juli 2013 Übersicht Juli 2014 Übersicht Juli 2015 Übersicht Juli 2016 Übersicht Juli 2017 Übersicht Juli 2018 Übersicht Juli 2019 Übersicht Juli 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Ein schwacher TrostTWV-Quartett in Rekordlaune Vom Kindergarten zum Heer
Übersicht Suche Meister Extras Start
Uebersicht Juli Jansrud – auf einer Gondel verewigt Gold und Bronze: Tirols Judokas ... Tiroler flogen zu vier Medaillen Eine Dame im Adlerhorst Manche Damen mochten’s heiss Eine Rundfahrt zum Vergessen Unser Konzept war besser Raiders mit 48:46 im Finale Ein schwacher Trost Vom Kindergarten zum Heer TWV-Quartett in Rekordlaune Viel gewollt, wenig erreicht 100 Punkte fuer Olympia Schubert wieder im Konzert der Grossen Dreifachsieg ueber 100 m Kraul Vanessa im Goldrausch Der Schuh drueckte Wacker noch immer Triumph im Happel-Stadion Zweiter Sieg brachte Geld Gold mit dem Team und ein Weltrekord Am Sand – aber Zass hielt durch Drama um Kira Zwei EM-Medaillen und ein Sieg ...
Fesch und zielsicher auch in der KK-Disziplin: Franziska Peer. / Foto: Pichler

Fesch und zielsicher auch in der KK-Disziplin: Franziska Peer.
Foto: Pichler

Vom Kindergarten zum Heer

So etwas nennt man eine neue Herausforderung oder: Tirols erfolgreiche Armbrust-Schützin Franziska Peer hat das Waffenlager gewechselt. Ab sofort hat die 28-jährige mit dem Kleinkaliber die Olympischen Spiele in Rio im Visier. Gewechselt wurde nicht nur die Waffe, auch das Umfeld ist ein völlig anderes geworden. Basteln, Singen und Erziehen sind vorbei, seit Herbst 2014 steht Kindergärtnerin Franziska Peer als Heeressportlerin habt Acht. „Es fühlt sich gut an, richtig gut“, sagte die Wörglerin.

 

Ihr Leben hat sich mit Eintritt ins Bundesheer jedenfalls schlagartig verändert. Die Doppelbelastung durch Beruf und Sport fiel von einem Tag auf den anderen von ihr ab. „Die Reisen zu Wettkämpfen und Lehrgängen, das tägliche Training – das alles lässt sich mit einem Job kaum vereinen“, beschrieb die 28-Jährige die Situation. Sie hätte jetzt die Zeit, auch auf Kleinigkeiten zu achten, und könne sich besser auf das Training an ihrem Heimatstand in Angerberg mit Trainer Markus Bichler konzentrieren.

 

Wie einst „ihre“ Schützlinge im städtischen Kindergarten in Wörgl hat aber auch Peer noch einiges zu lernen: Die vierfache Weltmeisterin und fünffache Europameisterin im Armbrustschießen wechselte auch ihr Spezialgebiet. Nun zielt sie mit dem Luftdruck- und Kleinkalibergewehr auf Ringe. Wegen der fünf Ringe. Armbrustschießen ist im Gegensatz zu den anderen Gattungen nicht olympisch.

 

Ihre neuen Waffen weiß Peer längst gut einzusetzen. Der Unterschied sei grundsätzlich nicht groß, die Zielvisierung etwa die gleiche, der Bolzen der Armbrust fliege aber langsamer. „Das heißt, ein Fehler wirkt sich deutlicher aus“, erzählte die Schützin der Gilde in Angerberg. Den deutlichsten Unterschied erkannte sie in der Dichte: „Zuletzt im Weltcup waren es 140 Starter aus 86 Nationen – so viele sind bei Armbrust-Bewerben nicht dabei.“

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.