Übersicht Februar 2005 Übersicht Februar 2006 Übersicht Februar 2007 Übersicht Februar 2008 Übersicht Februar 2009 Übersicht Februar 2010 Übersicht Februar 2011 Übersicht Februar 2012 Übersicht Februar 2013 Übersicht Februar 2014 Übersicht Februar 2015 Übersicht Februar 2016 Übersicht Februar 2017 Übersicht Februar 2018 Übersicht Februar 2019 Übersicht Februar 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Fannemel mit Fabel-WeltrekordMaria Auer rockte die Naturbahn Haie und ganz dunkle Wolken
Übersicht Suche Meister Extras Start
Uebersicht Februar Vor Miami zum Weltcup-Sieg Jury stellte Ampel auf Rot Kindl erloeste die rot-weiss-rote Rodel-Elite Iraschko-Stolz Haie rupften die Adler Lawine stoppte Freeride-Gastspiel Kraft baute Weltcup-Fuehrung aus Ich wollte schon alles hinschmeißen Bittner in der Form ihres Lebens Es hat geschneit und gestuermt – einfach super! Was fuer ein Bauchfleck! Bei mueden Haien gingen langsam die Lichter aus Flock zitterte sich zum Gesamtweltcup WM-Silber liess Sotschi vergessen Kundl scheiterte an den Dragons Schwaz gelang die Revanche gegen Leoben Fannemel mit Fabel-Weltrekord Haie und ganz dunkle Wolken Maria Auer rockte die Naturbahn Der alte Mann und das Brett Oesterreichs Alpinstars und die Festspiele von Vail Der Tiroler, der Vail entdeckte Teamsilber für die Skispringer
Fassungslos und schwer enttäuscht: Adam Munro. / Foto: GEPA

Fassungslos und schwer enttäuscht: Adam Munro. / Foto: GEPA

Haie und ganz dunkle Wolken

Ladehemmung, Defensivfehler – kein System, keine Kraft? Viele Fragen waren während des fast schon vorentscheidenden Heimspiels der Haie gegen Laibach aufgetaucht. Die Antwort gab ein schwer enttäuschter HCI-Fan, der sich genau zur Halbzeit mit einem deutlichen „Pfiat eich“ aus der TIWAG Arena verabschiedete. Er hatte genug gesehen. Und zwar auf der „verkehrten“ Seite: Ein Laibach-Tor im Powerplay sowie zwei Treffer der Slowenen mit einem Man weniger auf dem Eis.

 

Chancen wie im ersten Drittel waren auch im zweiten Abschnitt da, die Tore machten aber wieder die Gäste. Der erste Unterzahltreffer war dann die „Krönung“. Schon vor dem Match hatte HCI-Obmann Günther Hanschitz moniert: „Wir haben in den letzten drei Partien nur zwei Treffer geschossen und die hat beide Alex Höller markiert.“

 

Auf das letzte Match im Grunddurchgang (1:0-Sieg über Villach) waren ja in der Qualifikationsrunde ein 0:8 beim KAC und die 1:2-Heimniederlage gegen den HCB Südtirol gefolgt. Da hatten sich die Innsbrucker intern durchaus stark gesehen, viel öfter als die Gäste aufs Tor geschossen, aber eben auch nur einmal getroffen. Eine offensive Bringschuld, die laut Hanschitz die Legionäre traf.

 

Nach dem 0:4 (Zanoski), dem zweiten Gegentreffer in Überzahl (!), wurde es sogar peinlich. Für die verbleibende Zeit in diesem Powerplay hatte Coach Christer Olsson als Trotzreaktion die vierte Linie (Steinacher–Huber–Hanschitz) aufs Eis gebracht. Höller schoss noch das Ehrentor – wo waren die Legionäre? – und der HCI-Vorstand verzichtete bezeichnenderweise zum ersten Mal in dieser Saison auf die Auszeichnung zum „Man of the Match“. Die hatte sich auch keiner verdient.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.