Übersicht Februar 2005 Übersicht Februar 2006 Übersicht Februar 2007 Übersicht Februar 2008 Übersicht Februar 2009 Übersicht Februar 2010 Übersicht Februar 2011 Übersicht Februar 2012 Übersicht Februar 2013 Übersicht Februar 2014 Übersicht Februar 2015 Übersicht Februar 2016 Übersicht Februar 2017 Übersicht Februar 2018 Übersicht Februar 2019 Übersicht Februar 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Jury stellte Ampel auf RotIraschko-Stolz Kindl erlöste die rot-weiß-rote Rodel-Elite
Übersicht Suche Meister Extras Start
Uebersicht Februar Vor Miami zum Weltcup-Sieg Jury stellte Ampel auf Rot Kindl erloeste die rot-weiss-rote Rodel-Elite Iraschko-Stolz Haie rupften die Adler Lawine stoppte Freeride-Gastspiel Kraft baute Weltcup-Fuehrung aus Ich wollte schon alles hinschmeißen Bittner in der Form ihres Lebens Es hat geschneit und gestuermt – einfach super! Was fuer ein Bauchfleck! Bei mueden Haien gingen langsam die Lichter aus Flock zitterte sich zum Gesamtweltcup WM-Silber liess Sotschi vergessen Kundl scheiterte an den Dragons Schwaz gelang die Revanche gegen Leoben Fannemel mit Fabel-Weltrekord Haie und ganz dunkle Wolken Maria Auer rockte die Naturbahn Der alte Mann und das Brett Oesterreichs Alpinstars und die Festspiele von Vail Der Tiroler, der Vail entdeckte Teamsilber für die Skispringer
Wolfgang Kindl nach seinem Triumph in Lillehammer. / Foto: APA/ÖRV/Eugen Eslage

Wolfgang Kindl nach seinem Triumph in Lillehammer.
Foto: APA/ÖRV/Eugen Eslage

Kindl erlöste die rot-weiß-rote Rodel-Elite

Hallo Rodler, wie doch die Zeit vergeht! Dass der 26. November 2005 für die rot-weiß-roten Kunstbahnrodler (Herren-Einsitzer) der letzte Freudentag sein würde, das hatte sich damals beim Österreichischen Rodelverband (ÖRV) wohl niemand gedacht. Doch es sollte tatsächlich zehn lange Jahre dauern, ehe mit dem Tiroler Wolfgang Kindl im Eiskanal von Lillehammer wieder einmal ein Österreicher vom obersten Podest lächeln durfte.

 

Den erfolgreichen Tag rundete die Teamstaffel (Kindl, Birgit Platzer und die Doppelsitzer Peter Penz/Georg Fischler) mit einem viel umjubelten dritten Platz ab. „Ich schaue nicht so auf die Geschichte, aber klar ist das viel wert, wenn man eine so lange Durststrecke beendet“, gab Kindl offen zu, dass der erste Triumph nach Markus Kleinheinz (Altenberg) Gewicht hatte.

 

Das tat dem aus Vill stammenden Kunstbahnrodler in der Sportlerseele gut: „Einen Sieg kann man nicht planen, der muss passieren. Ich bin sehr stolz, es ist eine große Genugtuung, die sieglose Zeit im Einsitzer beendet zu haben.“ Und: „Ich reise nun mit breiter Brust nach Sigulda, eine WM-Medaille war und bleibt mein Ziel. Der Anspruch ist berechtigt, mir ist aber auch klar, dass dafür bei der aktuellen Dichte alles passen muss.“

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.