Übersicht Juni 2005 Übersicht Juni 2006 Übersicht Juni 2007 Übersicht Juni 2008 Übersicht Juni 2009 Übersicht Juni 2010 Übersicht Juni 2011 Übersicht Juni 2012 Übersicht Juni 2013 Übersicht Juni 2014 Übersicht Juni 2015 Übersicht Juni 2016 Übersicht Juni 2017 Übersicht Juni 2018 Übersicht Juni 2019 Übersicht Juni 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Beim Golden-Roof-Jubiläum stach so manches hervorPer Flugzeug zur Meisterparty „Rubi“ machte das Tripel voll
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_juni Turner im Glanz von Medaillen Von der Heimat hinaus in die Welt ... Bin sprachlos vor Begeisterung ... Das Hausmeister-Double Wattens blieb in der Hitze cool Hitzeschlacht rund um die Dolomiten  Die Ringer-Hochburg feierte IEV-Tennis-Damen nach Sieg weiter erstklassig Vom Baggersee zur Heim-EM Ein nur fast perfekter Tiroler Tag am Tivoli Mit Olympia-Gold nahm alles seinen Anfang Mercedes-Triumphfahrt in Spielberg  Brownlee vergoldete sein Wohnzimmer Auer fuhr zweimal aufs Podest Noesig hielt die Fahne hoch Jetzt muss ich bei Gold aufholen  Das spielt uns in die Karten Auch Petrus jubelte mit den Meistern aus Hall Ein versilberter Wolkenbruch Beim Golden-Roof-Jubilaeum ... Rubi machte das Tripel voll Per Flugzeug zur Meisterparty Raiders standen im Halbfinale Deutscher Triumph Tiroler Doppelschlag: Hahn und Schweinberger ...  So feierten Tirols beste Fussballmannschaften ...
Erst gelang Daniel das „Meisterstück“ beim 14. RATA, dann wartete der Bachelor ...  / Foto: Zangerl

Erst gelang Daniel das „Meisterstück“ beim 14. RATA, dann wartete der Bachelor ... / Foto: Zangerl

„Rubi“ machte das Tripel voll

Nach 22 Stunden und sechs Minuten war für Daniel „Rubi“ Rubisoier aus Fulpmes die Tortur zu Ende. „Nie mehr – endgültig. Aus! Warum mach’ ich das eigentlich?“, stellte er sich die Sinnfrage, warum er sich zum dritten Mal der Herausforderung des härtesten 24-Stunden-Rennens der Alpen gestellt hatte.

 

Nachdem er seine müden Beine aus den Pedalen geklickt hatte und von seiner Familie abgebusselt worden war, ließ er den Rennfilm ablaufen. „Diesmal war das Tempo auf das Stilfser Joch brutal, da haben sich viele (Anm.: der 49 Teilnehmer) übernommen, mussten aufgeben.“

 

Denn der Großteil der gesamt 535 Kilometer und 13.000 Höhenmeter quer durch die Alpen über die Alpenpässe wie Mortirolo, Bernina, Flüela oder den Ofenpass standen da noch bevor. „Ich fühlte mich immer gut, mein Puls war perfekt“, sagte der „Rubi“, der nun in Ruhe seine Bachelorarbeit schreiben kann. „Wenn auch der Kopf wieder frei ist“, lachte er.

 

Eine halbe Stunde später strahlte auch Franz Venier. Der 51-jährige Extrem-Athlet hatte sich ganz spontan zur Teilnahme am 14. RATA entschieden. 22:42 Stunden habe er im Sattel die schöne Landschaft genossen, scherzte er. „Aber wohl nur während der Nacht“, konterten die Moderatoren Othmar Peer und Martin Böckle, während Venier seine Eltern und seine Familie herzte.

 

Derweil wartete RATA-Macher Gernot Weinig auf die weiteren Teilnehmer, blickte auf die lange Liste der Aufgaben. Schon 19 Athleten hatten nach 28 Stunden die Segel gestrichen, als Nadja Prieling aus Kitzbühel als einzige Dame in 28:32 Stunden ins Ziel kam.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.