Übersicht Juni 2005 Übersicht Juni 2006 Übersicht Juni 2007 Übersicht Juni 2008 Übersicht Juni 2009 Übersicht Juni 2010 Übersicht Juni 2011 Übersicht Juni 2012 Übersicht Juni 2013 Übersicht Juni 2014 Übersicht Juni 2015 Übersicht Juni 2016 Übersicht Juni 2017 Übersicht Juni 2018 Übersicht Juni 2019 Übersicht Juni 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
„Jetzt muss ich bei Gold aufholen“Auch Petrus jubelte mit den Meistern aus Hall „Das spielt uns in die Karten“
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_juni Turner im Glanz von Medaillen Von der Heimat hinaus in die Welt ... Bin sprachlos vor Begeisterung ... Das Hausmeister-Double Wattens blieb in der Hitze cool Hitzeschlacht rund um die Dolomiten  Die Ringer-Hochburg feierte IEV-Tennis-Damen nach Sieg weiter erstklassig Vom Baggersee zur Heim-EM Ein nur fast perfekter Tiroler Tag am Tivoli Mit Olympia-Gold nahm alles seinen Anfang Mercedes-Triumphfahrt in Spielberg  Brownlee vergoldete sein Wohnzimmer Auer fuhr zweimal aufs Podest Noesig hielt die Fahne hoch Jetzt muss ich bei Gold aufholen  Das spielt uns in die Karten Auch Petrus jubelte mit den Meistern aus Hall Ein versilberter Wolkenbruch Beim Golden-Roof-Jubilaeum ... Rubi machte das Tripel voll Per Flugzeug zur Meisterparty Raiders standen im Halbfinale Deutscher Triumph Tiroler Doppelschlag: Hahn und Schweinberger ...  So feierten Tirols beste Fussballmannschaften ...
Bild mit Seltenheitswert – ein lachender Raiders-Coach nach einer Niederlage. / Foto: GEPA

Bild mit Seltenheitswert – ein lachender Raiders-Coach nach einer Niederlage. / Foto: GEPA

„Das spielt uns in die Karten“

Das hatte es in der Vergangenheit ja nicht oft gegeben, dass Raiders-Coach Shuan Fatah nach einer Niederlage nicht stinksauer gewesen war. Diesmal war alles ein wenig anders: „Im Rahmen unserer Möglichkeiten haben wir ja alles versucht“, resümierte der Headcoach nach der 21:40-Niederlage bei den Prague Black Panthers. „Doch Prag hat aus allen Rohren gefeuert und war an diesem Tag einfach besser.“ Irgendwie verständlich, waren die Tiroler doch mit dem letzten Aufgebot nach Prag gereist.

 

Durch die Niederlage fielen die Raiders in der Tabelle der Austrian Football League (AFL) hinter die Vikings Vienna auf Platz zwei zurück. Das bedeutete, dass die Innsbrucker den körperlich starken Pragern im Halbfinale aus dem Weg gingen. Schon im ersten Aufeinandertreffen der Saison hatten sich die Tiroler mit den Panthers ein intensives Offensivspektakel geliefert, beim 63:62-Sieg damals noch mit dem besseren Ende für die Raiders.

 

Dafür ging’s nun gegen die Danube Dragons. In beiden Saisonduellen (44:20/Heim, 43:14/auswärts) hatte man sich souverän durchgesetzt. Ein Gegner also, der den Tirolern besser liegt? „Dass wir auf die Dragons treffen, spielt uns in die Karten. Sie sind körperlich nicht so stark wie Prag. Das passt uns besser.“ Im Halbfinale gegen die Wiener müsse man vor allem auf ihr Passspiel und die Überraschungen des gegnerischen Trainers achten. „Wenn einige Verletzte zurückkommen, ziehen wir zum vierten Mal in Folge in die Austrian Bowl ein. Da bin ich mir sicher“, so Fatah.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.