Übersicht Juni 2005 Übersicht Juni 2006 Übersicht Juni 2007 Übersicht Juni 2008 Übersicht Juni 2009 Übersicht Juni 2010 Übersicht Juni 2011 Übersicht Juni 2012 Übersicht Juni 2013 Übersicht Juni 2014 Übersicht Juni 2015 Übersicht Juni 2016 Übersicht Juni 2017 Übersicht Juni 2018 Übersicht Juni 2019 Übersicht Juni 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Nösig hielt die Fahne hoch„Das spielt uns in die Karten“ „Jetzt muss ich bei Gold aufholen“
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_juni Turner im Glanz von Medaillen Von der Heimat hinaus in die Welt ... Bin sprachlos vor Begeisterung ... Das Hausmeister-Double Wattens blieb in der Hitze cool Hitzeschlacht rund um die Dolomiten  Die Ringer-Hochburg feierte IEV-Tennis-Damen nach Sieg weiter erstklassig Vom Baggersee zur Heim-EM Ein nur fast perfekter Tiroler Tag am Tivoli Mit Olympia-Gold nahm alles seinen Anfang Mercedes-Triumphfahrt in Spielberg  Brownlee vergoldete sein Wohnzimmer Auer fuhr zweimal aufs Podest Noesig hielt die Fahne hoch Jetzt muss ich bei Gold aufholen  Das spielt uns in die Karten Auch Petrus jubelte mit den Meistern aus Hall Ein versilberter Wolkenbruch Beim Golden-Roof-Jubilaeum ... Rubi machte das Tripel voll Per Flugzeug zur Meisterparty Raiders standen im Halbfinale Deutscher Triumph Tiroler Doppelschlag: Hahn und Schweinberger ...  So feierten Tirols beste Fussballmannschaften ...
Am Ende strahlte Silber für Albin fast so hell wie Gold. / Foto: GEPA

Am Ende strahlte Silber für Albin fast so hell wie Gold. / Foto: GEPA

„Jetzt muss ich bei Gold aufholen“

An sich konnte sich die Edelmetall-Sammlung von Alban Lakata schon vor dem Mountainbike-WM-Rennen im südafrikanischen Pietermaritzburg sehen lassen. Nach dem silbernen Zuwachs wusste der 35-jährige Lienzer nicht ganz genau, ob er sich nun freuen oder doch ärgern sollte. „Daheim habe ich schon drei Silbermedaillen, aber nur eine Goldene. Das heißt, dass ich jetzt bei Gold aufholen muss“, scherzte der Ex-Weltmeister von 2010, der 2009 und 2013 jeweils Zweiter geworden war.

 

Dieses Mal war jedoch bereits nach den ersten der 95 Kilometer der Ultra-Strecke klar, dass es nichts mit dem ersehnten Sieg werden würde. „Ich war am Anfang zu nervös und nicht ganz so überzeugt, ob ich die anderen schlagen kann“, erzählte der „Albanator“ von seinem Start. Kurz darauf musste er von seinem Mountainbike absteigen. Ein Problem mit der Kette war schuld, mit schneller Fingerfertigkeit wurde das gerichtet – und dann begann das Rennen erst so richtig.

 

Lakata: „Das war das Erlebnis, das ich gebraucht habe. Danach ging es problemlos dahin, aber die drei Minuten, die ich bis dorthin aufgerissen hatte, konnte ich nicht mehr einholen.“ Mit einer Gesamtzeit von 4:19,16 Stunden kam Lakata 3:18 Minuten hinter Jaroslav Kulhavý ins Ziel. Langzeit-Rivale Christoph Sauer aus der Schweiz belegte eine knappe Minute dahinter den dritten Rang.

 

Obwohl WM-Gold das erklärte Ziel gewesen war, blickte Lakata letztlich doch zufrieden auf das Erreichte zurück. Zumal er als Titelverteidiger bei der Europameisterschaft nach einem Reifenproblem nur Rang zehn belegt hatte. Umso schöner also, dass nun Silber glänzte, stand Lakata doch zu Jahresanfang nach einem Achillessehnenriss vor der Ungewissheit, ob das in dieser Saison noch etwas werden würde. „Dass ich das Podest erreicht habe, nach all dem, was davor geschehen ist, macht mich stolz.“

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.