Übersicht Juni 2005 Übersicht Juni 2006 Übersicht Juni 2007 Übersicht Juni 2008 Übersicht Juni 2009 Übersicht Juni 2010 Übersicht Juni 2011 Übersicht Juni 2012 Übersicht Juni 2013 Übersicht Juni 2014 Übersicht Juni 2015 Übersicht Juni 2016 Übersicht Juni 2017 Übersicht Juni 2018 Übersicht Juni 2019 Übersicht Juni 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Mit Olympia-Gold nahm alles seinen AnfangBrownlee vergoldete sein „Wohnzimmer“ Mercedes-Triumphfahrt in Spielberg
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_juni Turner im Glanz von Medaillen Von der Heimat hinaus in die Welt ... Bin sprachlos vor Begeisterung ... Das Hausmeister-Double Wattens blieb in der Hitze cool Hitzeschlacht rund um die Dolomiten  Die Ringer-Hochburg feierte IEV-Tennis-Damen nach Sieg weiter erstklassig Vom Baggersee zur Heim-EM Ein nur fast perfekter Tiroler Tag am Tivoli Mit Olympia-Gold nahm alles seinen Anfang Mercedes-Triumphfahrt in Spielberg  Brownlee vergoldete sein Wohnzimmer Auer fuhr zweimal aufs Podest Noesig hielt die Fahne hoch Jetzt muss ich bei Gold aufholen  Das spielt uns in die Karten Auch Petrus jubelte mit den Meistern aus Hall Ein versilberter Wolkenbruch Beim Golden-Roof-Jubilaeum ... Rubi machte das Tripel voll Per Flugzeug zur Meisterparty Raiders standen im Halbfinale Deutscher Triumph Tiroler Doppelschlag: Hahn und Schweinberger ...  So feierten Tirols beste Fussballmannschaften ...
Foto: GEPA

Da gab's wirklich was zum Feiern ...
Foto: GEPA

Mercedes-Triumphfahrt in Spielberg

Nur wenige waren an diesem Spielberg-Wochenende nicht im Stau gestanden, Nico Rosberg gehörte dazu. Passend zum silbernen Mercedes-Werbeslogan „Heimspielberg“ hatte das deutsche Team mit dem deutschen WM-Führenden Rosberg die Umgebung in Silber gehüllt, Lewis Hamilton (2.) komplettierte das Glück. Motorsportchef Toto Wolff ließ Genugtuung durchklingen: „Gerade hier die Plätze eins und zwei zu schaffen, ist großartig.“

 

Rund 100.000 Fans waren vor Ort, die den Trainingsschnellsten Felipe Massa vom Start weg in Führung sahen. Erst gegen Mitte des Rennens zeichnete sich erneut ein Mercedes-Solo ab, Nico Rosberg sollte die Nase vorne haben. Und diesen Sieg hat er seinem Vater Keke, Weltmeister 1982 und damals Zweiter, voraus.

 

Eines war in Spielberg jedenfalls augenscheinlich: Rosberg agierte fehlerlos, mental stark und mit dem Selbstbewusstsein eines Weltmeisters. Mercedes-Stallgefährte Hamilton wirkte dementsprechend nachdenklich, sein zweiter Platz vor dem Sensationsdritten Valtteri Bottas (Williams) war eine gefühlte Niederlage.

 

Buhrufe gab es dafür keine von den 100.000 Zuschauern, die mehrheitlich das Red-Bull-Logo auf der Brust trugen. Das Gegenteil war der Fall. Und Rosberg wähnte sich deshalb auch als Fast-Österreicher: „Diese Atmosphäre hier war gigantisch. Ich fühlte das sogar noch im Cockpit. All die Unterstützung der Leute, seit ich da bin – ich habe mich schon fast gar nicht mehr als Deutscher gefühlt“, sprudelte es aus dem gebürtigen Wiesbadener nach seinem dritten Triumph in Folge heraus. Trotzdem betätigt der Wahl-Monegasse wiederholt die Euphoriebremse: „Wir haben erst acht Rennen absolviert.“

 

Anders sah das Innenleben bei WM-Hauptkonkurrenten Lewis Hamilton aus. Der Brite wusste nicht, ob er sich über den zweiten Platz freuen oder ärgern sollte. Der Weltmeister von 2008 hatte eine fulminante Aufholjagd von Platz neun hingelegt, der Rückstand auf Rosberg wuchs jedoch auf 29 Punkte an: „Das war Schadensbegrenzung. Ich hatte keine Möglichkeit, Nico zu überholen.“

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.