Übersicht Februar 2005 Übersicht Februar 2006 Übersicht Februar 2007 Übersicht Februar 2008 Übersicht Februar 2009 Übersicht Februar 2010 Übersicht Februar 2011 Übersicht Februar 2012 Übersicht Februar 2013 Übersicht Februar 2014 Übersicht Februar 2015 Übersicht Februar 2016 Übersicht Februar 2017 Übersicht Februar 2018 Übersicht Februar 2019 Übersicht Februar 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Hypo Tirol meisterlichEin Wochenende zum Vergessen Missglückter Rückrundenstart
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_feber Blechsalat bei der WM Hypo holte Cup-Sieg Hypo holte Cup-Sieg Konkurrenz hechelte hinterher Iraschko-Stolz Zweite in Hinzenbach Goldmedaille für OESV-Junioren Auszeit, Abstand, Auftanken Ungebremst zum Streckenrekord Das Leben selbst schwer gemacht Wir orientieren uns nur nach vorne Trinker und Schober waren die neuen Hallenmeister Silberstiere wie die Spanier Freeride-Weltklasse Hypo Tirol meisterlich Missglueckter Rueckrundenstart Ein Wochenende zum Vergessen Die junge Garde ueberzeugte 1600 Schueler im X-Day-Fieber Ein Fotograf und Golfer aus Leidenschaft Inzinger Ringer uebertrafen Ziel Der Kraftkerl mit dem Goldkehlchen Fasser machte das Septett komplett 1:1 lag schwer im Magen Boxlegende Roland Bidner Doppeltes Aus garniert mit Pech und Schiebung Tabellenschlusslicht FC Wacker Innsbruck Pulverschnee und Sonne liessen Qualen vergessen Guter Start fand ein boeses Ende War es das Finale am Kofl? Haie auf Abschied Olympia-Splitter OEOC-Medaillengewinner von Sotschi 2014 Mit brennendem Herzen in rauschende Olympia-Tage Innsbruck feierte die Olympia-Helden
Ji-Paraná verpasste eine Riesenchance – der Wacker verlor 3:2 ... / Foto: GEPA

Ji-Paraná verpasste eine Riesenchance – der Wacker verlor 3:2
Foto: GEPA

Missglückter Rückrundenstart

So hatte sich Michael Streiter seinen Start in die Rückrunde ganz bestimmt nicht vorgestellt, doch wie heißt es so treffend? „Wenn man kein Glück hat, kommt auch noch Pech dazu.“ Ein Spruch, der diese 2:3-Niederlage wohl am treffendsten veranschaulichte, so Streiter. Während sich der Wolfsberger AC mit dem siebten Saisonsieg wohl endgültig aller Abstiegssorgen entledigt hatte, leuchtete die rote Laterne nach der 13. Niederlage der Schwarzgrünen noch heller rund um das Tivoli.

 

Dabei lief die Partie im Wörthersee Stadion lange ganz nach den Vorstellungen des neuen Wacker-Trainers: „Ich hatte nie das Gefühl, dass wir dieses Spiel verlieren“, haderte der Volderer mit einigen Schlüsselszenen: der Lattenschuss von Christopher Wernitznig und vor allem die Dreifachchance von Ji-Paraná, Bright Edomwonyi und Zeljko Djokic zum wohl vorentscheidenden 2:0. „Das hätten wir nicht mehr aufgeholt“, gab auch der einmal mehr auf die Tribüne verbannte Wolfsberg-Coach Didi Kühbauer zu.

 

Warum es dann doch zur sechsten Auswärtspleite des Tabellenletzten kam? „Für mich hat sich nach dem 1:1 viel im Kopf abgespielt. Das war auch im Herbst oft das Problem“, sah Streiter noch einige Überzeugungsarbeit auf sich zukommen: „Nach dem Freistoßtor von Zulj hatten wir ein Blackout. Das Zweikampfverhalten war lange nicht mehr so wie in der ersten Halbzeit.“

 

Es passte auch zu diesem Spiel und vor allem zur Situation der Tiroler, dass der Siegestreffer der Wolfsberger aus einem Eigentor resultierte. Dem bereits fünften in dieser elenden Saison. Ausgerechnet Marco Kofler, der zuvor noch den 2:2-Ausgleich erzielt hatte, war der Unglücksrabe. „Schwer zu glauben, dass wir nichts geholt haben. Das müssen wir erst einmal verdauen und analysieren“, war auch Kapitän Lukas Hinterseer schwer enttäuscht.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.