Übersicht Februar 2005 Übersicht Februar 2006 Übersicht Februar 2007 Übersicht Februar 2008 Übersicht Februar 2009 Übersicht Februar 2010 Übersicht Februar 2011 Übersicht Februar 2012 Übersicht Februar 2013 Übersicht Februar 2014 Übersicht Februar 2015 Übersicht Februar 2016 Übersicht Februar 2017 Übersicht Februar 2018 Übersicht Februar 2019 Übersicht Februar 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Hypo holte Cup-SiegIraschko-Stolz Zweite in Hinzenbach Konkurrenz hechelte hinterher
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_feber Blechsalat bei der WM Hypo holte Cup-Sieg Hypo holte Cup-Sieg Konkurrenz hechelte hinterher Iraschko-Stolz Zweite in Hinzenbach Goldmedaille für OESV-Junioren Auszeit, Abstand, Auftanken Ungebremst zum Streckenrekord Das Leben selbst schwer gemacht Wir orientieren uns nur nach vorne Trinker und Schober waren die neuen Hallenmeister Silberstiere wie die Spanier Freeride-Weltklasse Hypo Tirol meisterlich Missglueckter Rueckrundenstart Ein Wochenende zum Vergessen Die junge Garde ueberzeugte 1600 Schueler im X-Day-Fieber Ein Fotograf und Golfer aus Leidenschaft Inzinger Ringer uebertrafen Ziel Der Kraftkerl mit dem Goldkehlchen Fasser machte das Septett komplett 1:1 lag schwer im Magen Boxlegende Roland Bidner Doppeltes Aus garniert mit Pech und Schiebung Tabellenschlusslicht FC Wacker Innsbruck Pulverschnee und Sonne liessen Qualen vergessen Guter Start fand ein boeses Ende War es das Finale am Kofl? Haie auf Abschied Olympia-Splitter OEOC-Medaillengewinner von Sotschi 2014 Mit brennendem Herzen in rauschende Olympia-Tage Innsbruck feierte die Olympia-Helden
Marcel Hirscher gratulierte Ted Ligety (Nr. 4). / Foto: GEPA

Marcel Hirscher gratulierte Ted Ligety (Nr. 4) / Foto: GEPA

Konkurrenz hechelte hinterher

Erst war es der elanvolle Schwung von Ted Ligety, dem man die Überlegenheit des Amerikaners in den ersten Saison-Riesentorläufen zugeschrieben hatte. Bei den Rennen in Übersee war es der trockene amerikanische Schnee – ein Heimvorteil für Ligety. Und nach dem Sieg in Val-d’Isère schien der 29-Jährige wieder in der Reihe der Irdischen Platz zu nehmen. Bis St. Moritz – da triumphierte Ted Ligety im Nebelrennen mit 1,51 Sekunden Vorsprung auf Marcel Hirscher, Alexis Pinturault landete auf Rang drei. Den Bedingungen (Neuschnee und Nebel) zum Trotz sorgte der Amerikaner für zwei Laufbestzeiten.

 

Nicht zuletzt deshalb wog der 21. Weltcup-Sieg US-Amerikaners schwerer als der 57. Podestplatz Hirschers. Der übernahm zwar im Gesamtweltcup die Führung (58 Punkte vor Aksel Lund Svindal), kämpfte im WM-Ort aber mit Rückenschmerzen und Materialproblemen. „Im ersten Durchgang bin ich überhaupt nicht vom Fleck gekommen, weil ich ein zu aggressives Modell gewählt habe“, berichtete der Salzburger, der deshalb vor dem Finale die Ski wechselte. Der 24-Jährige bediente sich eines Vergleichs aus der Formel 1: Das sei mit der Philosophiefrage „Regenreifen oder Slicks?“ vergleichbar.

 

Ted Ligety war nach zuletzt durchwachsenen Resultaten ganz offensichtlich froh, im letzten Test vor den Winterspielen einen Beweis seiner Klasse abgeliefert zu haben. „Das war sehr wichtig für meine Selbstbestätigung. Das habe ich gebraucht“, sagte Ligety nach zwei Ausfällen in seiner Paradedisziplin.

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.