Übersicht November 2005 Übersicht November 2006 Übersicht November 2007 Übersicht November 2008 Übersicht November 2009 Übersicht November 2010 Übersicht November 2011 Übersicht November 2012 Übersicht November 2013 Übersicht November 2014 Übersicht November 2015 Übersicht November 2016 Übersicht November 2017 Übersicht November 2018 Übersicht November 2019 Übersicht November 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Kitzbüheler mit der Nummer neunLehrgeld für den Europacup Vizemeister abgeschossen
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_november Starker Auftritt in Bozen unbelohnt Die Un-Serie ging weiter Ankara-Stars machten den Unterschied Befreiungsschlag der Wacker-Kicker Goldmedaillen scheinbar gepachtet Bittner mit neuem Rekord Enttaeuschung im Doppelpack Olympiatest mit Licht und Schatten Als Hannes einmal laut wurde Am Ende fehlte ein Punkt Special Award für Schroecksi Und wieder Gold für Kathrin Spiel und Kapitaen verloren Bin kein Maertyrer, eher Wegbereiter Rodler schnupperten den Olympiawinter Haie-Fehler liessen Gegner jubeln Hirscher, Matt und Shiffrin Schubert setzte wuerdigen Schlusspunkt Kitzbueheler mit der Nummer neun Vizemeister abgeschossen Lehrgeld für den Europacup Haie zaehmten die Drachen Wieder ein Doppel auf dem Stockerl Wahrhaftig vom Winde verweht Meister Austria stoppte die Euphorie TI-Trio sorgte für Sensation GP-Triumph in Abu Dhabi
Margareten muss Ausrutscher büßen / Foto: GEPA

Margareten muss Ausrutscher büßen
Foto: GEPA

Vizemeister abgeschossen

Gegen den Nachzügler aus Kärnten, Ferlach, war die vermeintliche Heimstärke der Schwazer Handballer wirkungslos verpufft, da galt es daher etwas gutzumachen im nächsten Heimspiel. Dass man sich für dieses Vorhaben ausgerechnet Vizemeister Margareten auserkoren hatte, war ein Garant dafür, dass die Tiroler nach wie vor über eine gehörige Portion Selbstbewusstsein verfügt hatten.

 

Eine Halbzeit lang sah es dann zwar ganz und gar nicht nach einem Erfolg aus, die Wiener führten mit 15:13, doch ein unglaubliches Finish bescherte den Gastgebern ein von den Fans viel bejubeltes Happyend. Angeführt vom überragenden Alexander Wanitschek, der selbst 13-mal ins Schwarze getroffen hatte, feierten die Schwazer einen sensationellen 31:28-Erfolg.

 

Die große Freude über diesen Triumph wurde allerdings eine Woche später getrübt, als es bei West Wien nach einigen dubiosen Schiedsrichterentscheidungen praktisch mit der letzten Sekunde eine 27:26-Niederlage setzte.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.