Übersicht November 2005 Übersicht November 2006 Übersicht November 2007 Übersicht November 2008 Übersicht November 2009 Übersicht November 2010 Übersicht November 2011 Übersicht November 2012 Übersicht November 2013 Übersicht November 2014 Übersicht November 2015 Übersicht November 2016 Übersicht November 2017 Übersicht November 2018 Übersicht November 2019 Übersicht November 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Rodler schnupperten den OlympiawinterHirscher, Matt und Shiffrin Haie-Fehler ließen Gegner jubeln
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_november Starker Auftritt in Bozen unbelohnt Die Un-Serie ging weiter Ankara-Stars machten den Unterschied Befreiungsschlag der Wacker-Kicker Goldmedaillen scheinbar gepachtet Bittner mit neuem Rekord Enttaeuschung im Doppelpack Olympiatest mit Licht und Schatten Als Hannes einmal laut wurde Am Ende fehlte ein Punkt Special Award für Schroecksi Und wieder Gold für Kathrin Spiel und Kapitaen verloren Bin kein Maertyrer, eher Wegbereiter Rodler schnupperten den Olympiawinter Haie-Fehler liessen Gegner jubeln Hirscher, Matt und Shiffrin Schubert setzte wuerdigen Schlusspunkt Kitzbueheler mit der Nummer neun Vizemeister abgeschossen Lehrgeld für den Europacup Haie zaehmten die Drachen Wieder ein Doppel auf dem Stockerl Wahrhaftig vom Winde verweht Meister Austria stoppte die Euphorie TI-Trio sorgte für Sensation GP-Triumph in Abu Dhabi
Der Schein trügt – nicht Villach stolpert, sondern der HCI / Foto: Parigger

Der Schein trügt – nicht Villach stolpert, sondern der HCI / Foto: Parigger

Haie-Fehler ließen Gegner jubeln

Die Akkus aufgeladen, der Hunger nach Punkten wieder vorhanden – nach zwei Wochen Meisterschaftspause hatten sich Fans und die Spieler der Innsbrucker Haie auf die Heimpartie gegen Linz ganz besonders gefreut. Und auf Punktezuwachs gehofft. Tatsächlich starteten die Tiroler gut, durften bereits nach sechs Minuten über die frühe Führung jubeln. Justin Donati hatte einen Schuss von Craig Switzer unhaltbar abgefälscht. Doch die Antwort der Linzer erfolgte fast postwendend – Kozek nützte eine numerische Überzahl aus und erzielte das 1:1. Die Haie zeigten sich ob dieses Gegentreffers aber nur kurz geschockt und gaben weiter Gas. Das Tor machten allerdings die Linzer. Matthias Iberer traf zum 1:2, dann übernahmen die Gäste das Kommando, wenige Sekunden später besorgte Baumgartner das 1:3.

 

Das frühe Ende? Nein, denn gleich nach Wiederanpfiff zum letzten Abschnitt hämmerte Florian Pedevilla die Scheibe in die Maschen – 2:3. Und die Haie kämpften verbissen um den zu diesem Zeitpunkt längst schon verdienten Ausgleich. Dann allerdings markierte Kozek in der 54. Minute das 4:2, dem Tyler Donati mit dem 3:4 antwortete. Für einen Punkt allerdings reichte es letztlich nicht mehr, Linz verließ als eher glücklicher Sieger das Innsbrucker Eis. Womit sich viele Fans die Frage stellten: Würde die „Operation Punkte für’s Konto“ gegen Villach gelingen? „Wir müssen die ersten zehn Minuten überstehen“, hatte Haie-Obmann Günther Hanschitz noch vor dem ersten Bully gemeint.

 

Darin lag auch nicht das Problem. Denn die Innsbrucker starteten ungewohnt munter, legten mit einigen Schüssen los und gingen auch verdient in Führung. Schütze? Verteidiger Florian Stern mit seinem ersten Treffer im 316. EBEL-Spiel. Dem Start nach Maß folgte aber wieder das alte Leiden. Fehler reihte sich an Fehler, die Kärntner nützten das weidlich aus. Beim 1:1 verlor Luke Salazar die Scheibe hinter dem eigenen Tor, beim 1:3 regierte der kollektive Tiefschlaf und beim 1:4 bediente Max Steinacher den Gegner, statt die Scheibe aus der Gefahrenzone zu bringen.

 

Nur der zweite Villacher Treffer in Überzahl – die Kärntner stellten rund um die beiden Liga-Topscorer John Hughes und Derek Ryan mit feiner Klinge das beste Powerplay-Team der Liga – entsprang einzig und allein der VSV-Klasse. Natürlich war der Druck im Verteidigungsdrittel des HCI zuweilen allgegenwärtig – jener Druck, der eben (schwere) Fehler erzeugt. Die sechste Niederlage (2:6) in Folge ging auch an Herz und Nieren. Goalie Adam Munro, normalerweise die Ruhe in Person, stapfte wutentbrannt in die Kabine und schlug mit seinem Schläger wild um sich. Spiel verloren, Holz kaputt. Zu oft, wie auch beim letzten Treffer, war er in dieser Saison schon alleine gelassen worden.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.