Übersicht Juli 2005 Übersicht Juli 2006 Übersicht Juli 2007 Übersicht Juli 2008 Übersicht Juli 2009 Übersicht Juli 2010 Übersicht Juli 2011 Übersicht Juli 2012 Übersicht Juli 2013 Übersicht Juli 2014 Übersicht Juli 2015 Übersicht Juli 2016 Übersicht Juli 2017 Übersicht Juli 2018 Übersicht Juli 2019 Übersicht Juli 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
backFalch krönte sich zum Weltmeister Gelb – Zoidl flogen die Herzen zu
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_juli Gelb – Zoidl flogen die Herzen zu Falch kroente sich zum Weltmeister Titel war eine Menge Arbeit Salzburger sagte ganz leise Ade Kultverein feierte den Hunderter Den Golfsport in der DNA Nico/Niko am Podium vorbei Fatah: Ich leide wie ein Hund Erfolgreiche Tortour in den Bergen Dritter Heimsieg für Lisi Osl Tiroler Erfolg auf der Zugspitze Universiade-Bronze fuer Kathrin Weniger ist oft mehr Neuer Praesident staerkte den Haie-Weg Koeniglicher Sieg, garniert mit Karotten Eine Polizistin gab den Takt vor Oesterreich ohne Medaille Mit 141 Schlaegen zum Meistertitel Oldie Siedler hatte noch lange nicht genug Auf dem Weg ins Halbfinale gestoppt Ein Punkt voller Ueberzeugung Nichts für schwache Nerven Erster Grand Slam fuer Graf Reitshammer im Doppel Die Wahrheit lag am Hahntennjoch Rochelt stoppte Richter Kirchler zaehlte Polster an Zwei Finale, zwei Niederlagen Pleiten, Pech und Pannen Gescheitert in den Vorlaeufen Zeitler auf dem Sprung Lucas Auer fuhr auf Rang sechs
Schwerstarbeit für die Reporter Flo Madl (rechts) und Norbert Niederacher – ein Österreicher gewinnt die Rundfahrt / Foto: Stiehl

Schwerstarbeit für die Reporter Flo Madl (rechts) und Norbert Niederacher – ein Österreicher gewinnt die Rundfahrt
Foto: Stiehl

Gelb – Zoidl flogen die Herzen zu

Riccardo Zoidl, der Mann mit dem italienischen Vornamen, ist in Österreich in aller Munde. „Italienische Wurzeln gibt’s keine – mein Vater hat mich nach einem Arbeitskollegen Riccardo genannt“, erklärte er trocken. Die Schlussetappe der Österreich-Tour vom Gestade des Neusiedler Sees in Podersdorf bis vor das Burgtheater in Wien war für den Mann von der Donau, der für den oberösterreichischen Rennstall Gourmetfein Wels fährt, dennoch wie eine Fahrt ans Meer.

 

Die Herzen der Radsportfans flogen dem sympathischen Sensationssieger der Österreich-Rundfahrt 2013 zu, Tausende Wiener ließen es sich nicht nehmen, mit „Ricci“ entlang der Ringstraße auf Tuchfühlung zu gehen. Im Ziel angekommen, hüllte sich der 25-jährige Wahl-Tiroler (er studiert an der Uni Innsbruck) in eine Österreich-Flagge, umschwärmt von einer Jubeltraube an Freunden, Teamkollegen und Fotografen. „Es ist unglaublich, ich hab’s noch gar nicht richtig realisiert, ich bin total happy, dass ich das vollbracht hab’“, stammelte der Blondschopf.

 

Mit 33 Sekunden Vorsprung auf Alexander Djatschenko aus Kasachstan krönte er sich fünf Jahre nach dem Tiroler Thomas Rohregger zum Gesamtsieger. „Dieser Sieg ist sicher das Highlight meiner Karriere“, erklärte Zoidl, der in bestechender Form gefahren war. „Es gab bisher kaum eine Woche in meinem Sportlerleben, in der alles so gepasst hat wie in dieser Rundfahrt“, meinte er demütig und erschöpft.

 

Aber die Bodenhaftung verlor er auch nach seinem Triumph nicht: Zoidl wusste, dass der Sieg viele Väter in seinem Team benötigt hatte. „Ohne meine Teamkollegen stünde ich nicht da. Alle haben ihre eigenen Chancen hintangestellt. Das schätze ich sehr, ich werde mich sicher revanchieren“, sagte er. Zoidl gilt als Spätstarter, der erst als 15-Jähriger mit dem Radsport begonnen hatte. Eine schwere Verletzung (er wurde von einem Jeep niedergefahren) warf ihn nur kurz aus der Bahn, er kurbelte stoisch weiter Richtung Spitze.

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.