Übersicht April 2005 Übersicht April 2006 Übersicht April 2007 Übersicht April 2008 Übersicht April 2009 Übersicht April 2010 Übersicht April 2011 Übersicht April 2012 Übersicht April 2013 Übersicht April 2014 Übersicht April 2015 Übersicht April 2016 Übersicht April 2017 Übersicht April 2018 Übersicht April 2019 Übersicht April 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
backIn aller Freundschaft zu Bronze Die Zeichen deuteten auf Abstieg
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_april Die Zeichen deuteten auf Abstieg In aller Freundschaft zu Bronze Mit 30 Jahren fängt das Motorsport-Leben erst an 40.000 Zuschauer und ein vierter Platz Der Jubilar ging leer aus Schaut her, wir leben noch! Tyrol-Team Dritter in der Rad-Liga Zum ersten Mal Gold für Tirol Aerger bei Hypo-Manager TI-Maedels jubelten trotz Niederlage Fasser beendete Krise mit Meisterstueck Beim Unzerstoerbaren kullerten Traenen Schwazer verpassten Finale Das Wetter nahm man gerne in Kauf Weisser Rausch im Nebel Das passiert uns sicher kein zweites Mal TI-Volley unterlag in Fuenf-Satz-Krimi Bitteres Ende in der Suedstadt Gewonnene Nervenschlacht Programmierter Pokalabschied Comeback im Vierten Licht am Ende des Abstiegstunnels Nach Hypos Auferstehung Karate-Feinkost in Innsbruck Koenigliches Geschenk für Palm Graf glaenzte mit EM-Bronze FC Wacker stellte die rote Laterne im Osten ab Raiders staerkten sich mit Erfolg Schubert musste zweimal in die Wand Golden Girls kehrten mit WM-Silber zurueck
Roland Kirchler zeigt den Weg: „Wir bleiben erstklassig!“ / Foto: GEPA

Roland Kirchler zeigt den Weg: „Wir bleiben erstklassig!“ / Foto: GEPA

Die Zeichen deuteten auf Abstieg

Mit so einer Situation hatte natürlich niemand in der großen Tiroler Fußballfamilie gerechnet, doch nach drei Viertel der Meisterschaft und nach zuletzt vier Niederlagen in Serie rangierte das Aushängeschild, der FC Wacker Innsbruck, abgeschlagen am letzten Platz der Tabelle. 19 Niederlagen in 27 Runden, schlechtestes Torverhältnis, Turbulenzen im Umfeld – die Zeichen im und rund um den Tiroler Traditionsklub wiesen zu diesem Zeitpunkt im April voll in Richtung Abstieg.

 

Vor allem die Art und Weise, wie das Westderby gegen Salzburg und zuletzt das Heimspiel gegen den WAC verloren wurden, waren einfach typisch für eine Mannschaft, die im Abstiegsstrudel unterging. Beispiel Wolfsberg – 50:15 lautet das Torschussverhältnis in den beiden Heimspielen gegen die Kärntner, aber letztlich setzte es mit 0:1 und 2:3 zwei ganz bittere Niederlagen.

 

„Mag schon sein, aber ich glaub’ immer noch fest daran, dass wir im Sommer erstklassig planen können“, gab sich Roland Kirchler allen Zahlen und Fakten zum Trotz kämpferisch. „Freilich ist die Lage mehr als brenzlig“, bilanzierte der Wacker-Coach realistisch: „Die Spiele werden weniger und der Abstand zum Vorletzten ist größer geworden. Aber aufgegeben haben wir noch lange nicht, ganz im Gegenteil.“

 

Die 2:3-Pleite gegen Wolfsberg wurde analysiert. „Start wieder einmal total verschlafen, aber dann 70 Minuten gut Fußball gespielt. Das stimmt mich zuversichtlich“, so Kirchler, der sich schon ganz auf das letzte Quartal konzentrierte. „Fakt ist, dass der Druck immer größer wird und damit muss man erst fertig werden“, wusste der Wacker-Trainer nur zu genau, was auf ihn und seine Schwarzgrünen zukommen würde: „Aussetzer wie zuletzt dürfen wir uns einfach nicht erlauben.“

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.