Übersicht März 2005 Übersicht März 2006 Übersicht März 2007 Übersicht März 2008 Übersicht März 2009 Übersicht März 2010 Übersicht März 2011 Übersicht März 2012 Übersicht März 2013 Übersicht März 2014 Übersicht März 2015 Übersicht März 2016 Übersicht März 2017 Übersicht März 2018 Übersicht März 2019 Übersicht März 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
TI-Volley landete im EuropacupHIT dominierte Derby Wattens im Meistertaumel
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_maerz Am Schlusstag jubelte Rabl Dominik verpasste Podium Die unendliche Weirather-Saga Der alte Mann und die Kugel Schwerarbeit für einen Teller Nudeln Wiederholungstaeter nervten Kirchler Hoehen und Tiefen im Volleyball Meisterliche Premiere Eine unverdiente Watsch’n Ein Laecheln für Bronze Drei Titel, kein Limit Steiner figelte in eigener Liga Ein letztes Mal stand Skiwelt kopf Alles für den Stefan Sieg ueber Wind und Nostalgie Wir haben uns selbst geholfen Kroenung einer Rekordsaison Talib Wise in Topform Im Eiltempo ins Finale Auftakterfolg für Anna Stoehr TI-Volley landete im Europacup Wattens im Meistertaumel HIT dominierte Derby Ein Tiroler muss um zehn Prozent besser sein Tiroler Turner auf dem Vormarsch
Wattener Eishockeyspieler auch im Feiern meisterlich / Foto: Parigger

Wattener Eishockeyspieler auch im Feiern meisterlich / Foto: Parigger

Wattens im Meistertaumel

Feste soll man feiern, wie sie fallen. Und weil sich die Wattener Pinguine mit einem 3:0-Heimsieg (3:1 in der Best-of-Five-Serie) gegen Kundl den Titel in der Eishockey-Eliteliga sicherten, wurde die Nacht kurzerhand zum Tag gemacht. Es war exakt 21:57 Uhr, als im Alpenstadion die Sektkorken knallten und ein buntes Feuerwerk den Himmel erhellte. Zuvor waren bereits Schläger, Helme und Handschuhe durch die Luft gewirbelt, im Anschluss wurde gefeiert, als gäbe es kein Morgen.

 

Nur einer aus dem illustren Meisterkreis kehrte dem ausgelassenen Treiben rasch den Rücken: Marc Schönberger. Der Matchwinner (zwei Treffer) litt nämlich an einem grippalen Infekt. Anstatt mit seinen Mannschaftskollegen das eine oder andere Gläschen zu heben, ging es für den Innsbrucker gleich nach dem Spiel wieder nachhause ins Krankenbett. „Ich bin nur für das Spiel aufgestanden“, erklärte der 30-Jährige.

 

Überglücklich nach dem Titelgewinn zeigte sich der sportliche Leiter Markus Gander. „Beim vierten Anlauf hat es endlich geklappt“, meinte er am Tag danach mit leicht angeschlagener und kratzender Stimme. „Wenn man schon in den Genuss eines Meistertitels kommt, dann muss auch gefeiert werden. Und mit dem Feiern ist noch lange nicht Schluss“, fügte er hinzu. „Kollektiv gesehen waren wir heuer das beste Team und mit Trainer Zdeněk Trávníček ist uns ein Goldgriff gelungen“, so Gander, der den eingeschlagenen Weg fortsetzen möchte: „Wir brauchen keine Legionäre, in Tirol gibt es genügend gute Spieler.“

 

Welche Spieler im kommenden Jahr den Titel verteidigen würden, stand noch in den Sternen. Stürmer Lukas Schwitzer, der mittlerweile in Wattens mit Freundin Stefanie seine Zelte aufgeschlagen hatte, signalisierte schon einmal seine Bereitschaft.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.