Übersicht März 2005 Übersicht März 2006 Übersicht März 2007 Übersicht März 2008 Übersicht März 2009 Übersicht März 2010 Übersicht März 2011 Übersicht März 2012 Übersicht März 2013 Übersicht März 2014 Übersicht März 2015 Übersicht März 2016 Übersicht März 2017 Übersicht März 2018 Übersicht März 2019 Übersicht März 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
„Wir haben uns selbst geholfen“Talib Wise in Topform Krönung einer Rekordsaison
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_maerz Am Schlusstag jubelte Rabl Dominik verpasste Podium Die unendliche Weirather-Saga Der alte Mann und die Kugel Schwerarbeit für einen Teller Nudeln Wiederholungstaeter nervten Kirchler Hoehen und Tiefen im Volleyball Meisterliche Premiere Eine unverdiente Watsch’n Ein Laecheln für Bronze Drei Titel, kein Limit Steiner figelte in eigener Liga Ein letztes Mal stand Skiwelt kopf Alles für den Stefan Sieg ueber Wind und Nostalgie Wir haben uns selbst geholfen Kroenung einer Rekordsaison Talib Wise in Topform Im Eiltempo ins Finale Auftakterfolg für Anna Stoehr TI-Volley landete im Europacup Wattens im Meistertaumel HIT dominierte Derby Ein Tiroler muss um zehn Prozent besser sein Tiroler Turner auf dem Vormarsch
Gregor freut sich über den Gewinn der Weltcups / Foto: GEPA

Gregor freut sich über den Gewinn der Weltcups / Foto: GEPA

Krönung einer Rekordsaison

Von einem Rekord zum nächsten – was Lionel Messi in dieser Saison im Fußball gewesen war, war Gregor Schlierenzauer bei den Skispringern. Der Tiroler setzte jedenfalls in Planica einen weiteren Meilenstein und gewann mit seinem insgesamt 50. Weltcup-Erfolg zum dritten Mal das Skiflug-Gesamtklassement. Der 23-jährige Weltcup-Gesamtsieger triumphierte beim Saisonfinale nach Flügen auf 217,5 und 213,5 Meter mit 412,2 Punkten deutlich vor dem Slowenen Peter Prevc und dem Polen Piotr Żyła.

 

Damit war Schlierenzauer die Flugwertung — so wie 2008/09 und 2010/11 – schon vor dem abschließenden Einzelbewerb nicht mehr zu nehmen. Der Rekordmann aus dem Stubaital durfte sich neben seinem Jubiläumserfolg auch über den bereits 14. in einem Skifliegen freuen. „Es klingt eigentlich unglaublich. Wenn mir das vor der Saison jemand gesagt hätte, hätte ich ihm den Vogel gezeigt. Richtig realisieren werde ich es erst später können, wenn alles vorbei ist. Ich bin natürlich sehr zufrieden, es ist lässig, wieder ganz oben zu stehen“, erklärte der Vierschanzentournee-Sieger, der ja zuletzt in Oslo ebenfalls gewonnen hatte.

 

Zum ersten Mal seit acht Jahren waren es nicht Österreichs Superadler, die den Kristallpokal der stärksten Skisprungnation in die Höhe stemmen durften. Zwar fand sich mit Trainer Alexander Stöckl auch ein Tiroler unter den Jubelnden, aber die Hymne, die bei der Siegerehrung ertönte, war die der Norweger. Sechs Punkte fehlten ÖSV-Cheftrainer Alexander Pointner und seinen Superadlern nach dem letzten Springen auf die Sieger.

 

Die Würfel waren erst im Weltcup-Finale gefallen. Ausschlaggebend war der zweite Platz des Vizeweltmeisters Rune Velta hinter Lokalmatador Jurij Tepeš. Der Slowene sicherte sich ausgerechnet beim letzten Springen seinen ersten Weltcup-Sieg, Schlierenzauer und Co. (elfter Platz) blieben indes im entscheidenden Bewerb hinter den Erwartungen und vergaben damit die Chance auf eine Titelverteidigung. Hinter dem zehnfachen Saisonsieger klaffte in den ÖSV-Reihen erstmals eine nicht zu schließende Lücke, die einen erneuten Sieg im Nationencup verhindert hatte.

 

„Die Serie ist nach acht Jahren gerissen. Das ist okay und man kann den Norwegern gratulieren. Natürlich tun die sechs Punkte weh, weil wir oft die Möglichkeit gehabt hätten, diese aufzuholen“, resümierte Alexander Pointner, der erstmals seit vielen Jahren nur einen Top-Springer unter den Top Ten im Weltcup hatte. Das Feld sei enger zusammengerückt, die Qualität hoch. Und man habe einige Schwächen gezeigt, erläuterte ÖSV-Sportdirektor Ernst Vettori.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.