Übersicht März 2005 Übersicht März 2006 Übersicht März 2007 Übersicht März 2008 Übersicht März 2009 Übersicht März 2010 Übersicht März 2011 Übersicht März 2012 Übersicht März 2013 Übersicht März 2014 Übersicht März 2015 Übersicht März 2016 Übersicht März 2017 Übersicht März 2018 Übersicht März 2019 Übersicht März 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Ein Lächeln für BronzeSteiner figelte in eigener Liga Drei Titel, kein Limit
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_maerz Am Schlusstag jubelte Rabl Dominik verpasste Podium Die unendliche Weirather-Saga Der alte Mann und die Kugel Schwerarbeit für einen Teller Nudeln Wiederholungstaeter nervten Kirchler Hoehen und Tiefen im Volleyball Meisterliche Premiere Eine unverdiente Watsch’n Ein Laecheln für Bronze Drei Titel, kein Limit Steiner figelte in eigener Liga Ein letztes Mal stand Skiwelt kopf Alles für den Stefan Sieg ueber Wind und Nostalgie Wir haben uns selbst geholfen Kroenung einer Rekordsaison Talib Wise in Topform Im Eiltempo ins Finale Auftakterfolg für Anna Stoehr TI-Volley landete im Europacup Wattens im Meistertaumel HIT dominierte Derby Ein Tiroler muss um zehn Prozent besser sein Tiroler Turner auf dem Vormarsch
Caroline – Schritt für Schritt Richtung Barcelona / Foto: GEPA

Caroline – Schritt für Schritt Richtung Barcelona / Foto: GEPA

Drei Titel, kein Limit

Der Weg aus dem modernen Grazer Schwimmhallenkomplex sollte direkt an die Küste Spaniens führen. Österreichs Schwimm-Asse hatten dort eine der wenigen Chancen, das Limit für die Weltmeisterschaft in der spanischen Küstenstadt zu unterbieten; auch Caroline Reitshammer. Nutzen konnten die Möglichkeit aber nur vier Athleten – Caroline Reitshammer (22), Tirols stärkste Athletin, war die Qualifikation leider nicht vergönnt gewesen.

 

Dabei hatte sie noch vor dem Finale über die 200 Meter Brust ganz dezidiert erklärt: „Mein Ziel ist die WM in Barcelona. Reitshammer erzählte dann noch ein wenig von der Vorbereitung („Ich habe das Krafttraining letzte Woche ausgesetzt, an technischen Fehlern gearbeitet.“). Sie erinnerte an die gesundheitlichen Probleme, die sie kürzlich begleitet hatten („Kopfweh, Halsweh.“), an ihr gewohnt hartes Trainingspensum („Sehr intensiv!“), wärmte sich auf, sprang ins Wasser – und holte sich den Meistertitel. Auf der Bruststrecke und damit in jener Disziplin, in der sie seit Jahren Medaillen in Serie abgeholt hatte.

 

Doch am süßen Erfolg in der „Auster“ genannten Halle, der zwei Titel umfasste (200 Meter, 50 Meter Brust), haftete letztlich ein Wermutstropfen: das fehlende WM-Limit. Über 200 Meter fehlten Reitshammer exakt fünf Sekunden auf die geforderte Zeit des österreichischen Verbandes (OSV). Über 100 Meter Brust waren es 1,54 – und über die Sprint-Distanz (50 Meter), dem Sinn eines mühsamen Krafttrainings, waren es nur noch 0,27 Sekunden.

 

Kleiner Trost: Tiroler Rekord (32,59 Sekunden) und voraussichtlich zwei weitere Quali-Chancen. Bruder Bernhard (18) sorgte kurze Zeit später für den ersten Tiroler Herrentitel seit 2005 – und das über 100 Meter und 200 Meter Rücken in doppelter Ausführung. „Das Wochenende ist super gelaufen!“, so seine Reaktion.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.