Übersicht März 2005 Übersicht März 2006 Übersicht März 2007 Übersicht März 2008 Übersicht März 2009 Übersicht März 2010 Übersicht März 2011 Übersicht März 2012 Übersicht März 2013 Übersicht März 2014 Übersicht März 2015 Übersicht März 2016 Übersicht März 2017 Übersicht März 2018 Übersicht März 2019 Übersicht März 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Dominik verpasste PodiumDer alte Mann und die Kugel Die unendliche Weirather-Saga
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_maerz Am Schlusstag jubelte Rabl Dominik verpasste Podium Die unendliche Weirather-Saga Der alte Mann und die Kugel Schwerarbeit für einen Teller Nudeln Wiederholungstaeter nervten Kirchler Hoehen und Tiefen im Volleyball Meisterliche Premiere Eine unverdiente Watsch’n Ein Laecheln für Bronze Drei Titel, kein Limit Steiner figelte in eigener Liga Ein letztes Mal stand Skiwelt kopf Alles für den Stefan Sieg ueber Wind und Nostalgie Wir haben uns selbst geholfen Kroenung einer Rekordsaison Talib Wise in Topform Im Eiltempo ins Finale Auftakterfolg für Anna Stoehr TI-Volley landete im Europacup Wattens im Meistertaumel HIT dominierte Derby Ein Tiroler muss um zehn Prozent besser sein Tiroler Turner auf dem Vormarsch
Tina – auf den Spuren von Mama Hanni und Papa Harti / Foto: GEPA

Tina – auf den Spuren von Mama Hanni und Papa Harti / Foto: GEPA

Die unendliche Weirather-Saga

Das war natürlich ein Jubeltag für den Ex-Weltmeister in der Abfahrt, Harti Weirather, und Olympiasiegerin Hanni Wenzel, als Tochter Tina unmittelbar nach der WM von Schladming in den Ski-Olymp der Weltcup-Sieger aufgestiegen war. Plötzlich war der talentierte Nachwuchs nicht mehr bloß eine berühmte Tochter, sondern Gewinnerin eines Weltcuprennens. Gratulation! Von Garmisch aus ist’s ja nur ein Katzensprung in den Heimatort des Herrn Papa, Wängle, also könnte man fast von einem „Heimsieg“ schreiben – wenn die 1,62 Meter große/kleine Tina nicht für Liechtenstein starten würde.

 

Aber das interessierte unmittelbar nach ihrem ersten Triumph (Super-G) im Ski-Zirkus ohnehin niemanden. Tatsächlich war es Papa Harti, der anstelle des Töchterchens plötzlich von Interview zu Interview gereicht wurde, stets ein schelmisches Schmunzeln unter der Sonnenbrille auf dem Gesicht, neben ihm Gattin Hanni, braungebrannt. „Ach, ich bin einfach nur froh, dass sie bei mir sind“, zuckte Tina locker die Schultern, als sie gefragt wurde, wer denn nun in der Familie die meisten Interviews gegeben hatte.

 

Viel mehr Worte brauchte es nicht. Ganz wie bei der ersten Umarmung mit den Eltern wenige Sekunden, nachdem sie im Zielraum mit Tina Maze und Julia Mancuso posiert hatte: „In einem solchen Moment gibt es nichts mehr zu sagen – da ist man einfach nur baff. Es war ein Horror und zugleich wunderschön, als Führende so lange zu zittern.“ Dabei hatte die Stams-Absolventin von ihrer frühen Startnummer (3), einer aufweichenden Piste und einer glanzvollen Fahrt im unteren Teil profitiert – um nach sieben Jahren Weltcup-Karriere, beim 74. Auftritt, ihren ersten Erfolg zu feiern. Und damit, so wie 2011 das deutsche Slalom-Ass Felix Neureuther, aus dem langen Schatten der erfolgreichen Eltern zu schreiten.

 

„Ich bin sehr, sehr stolz“, sagte Harti Weirather, der Kopf der Sportler-Familie, und ergänzte: „An einem Ort befindet sich die Familie nur zu Weihnachten oder zu Ostern. Irgendwer hat immer etwas“, meinte der Papa. Als Tochter Tina feierte, war Bruder Thomas (17) einige Flugstunden entfernt – in Bangkok, wo das Tennistalent bei einem Juniorenturnier im Einsatz war. Und Herbert, der Älteste? Die ehemalige Nummer vier in Europas Nachwuchs-Tennis hatte das Racket vor Jahren beiseitegelegt, um mittlerweile als Kunstflieger für Aufsehen zu sorgen. „Der kostet mich ebenso viele Nerven wie Tina“, lächelte Harti.

 

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.