Übersicht Juli 2005 Übersicht Juli 2006 Übersicht Juli 2007 Übersicht Juli 2008 Übersicht Juli 2009 Übersicht Juli 2010 Übersicht Juli 2011 Übersicht Juli 2012 Übersicht Juli 2013 Übersicht Juli 2014 Übersicht Juli 2015 Übersicht Juli 2016 Übersicht Juli 2017 Übersicht Juli 2018 Übersicht Juli 2019 Übersicht Juli 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Ein Mountainbiker stahl allen die Show Mit der Trainerin als Caddy Eine WM-taugliche Strecke
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_07 Schwimmer auf Titeljagd WBC souveraen zur Meisterschaft Ein Mountainbiker stahl allen die Show Eine WM-taugliche Strecke Mit der Trainerin als Caddy Brutales Erwachen aus dem Football-Traum Tiroler Doppelsieg dank Schubert und Eiter Eigenfehler kostete den EM-Titel Erst souveraen, dann gezittert Auf Anna und Angy ist eben Verlass Erst im Finale gestoppt Hart erkaempftes Gold Julius von Fortuna verlassen Schroecksi wurde auch ohne Feier 70
Alban Lakata testete für die Weltmeisterschaft / Foto: Bause

Alban Lakata testete für die Weltmeisterschaft / Foto: Bause

Eine WM-taugliche Strecke

Das Wort „hart“ scheint im Vokabular von Alban Lakata keinen großen Stellenwert zu haben. Ein Mann, der sich stundenlang auf dem Mountainbike über die steilsten Strecken bergauf quält, der letztes Jahr auf einer rund 115 Kilometer langen Strecken über 2.550 Höhenmeter zum Marathon-Weltmeistertitel radelte, ist Extreme gewohnt.

 

Doch nach der Zielankunft beim KitzAlpBike Ultra-Marathon in Kirchberg blieb selbst dem abgehärteten Osttiroler nur noch ein schwaches Lächeln. „Dieser Marathon ist hart, aber auch absolut WM-würdig. Für die WM 2013 ist das ein gutes Zeichen. Dann hoffe ich natürlich, ganz vorne dabei zu sein“, so der 32-jährige gelernte Ofensetzer, der die Premiere auf der 95 Kilometer langen Strecke mit 4.400 Höhenmetern in einer Zeit von 4:36:57 Stunden als Schnellster bewältigte. In zwei Jahren sollen an selber Stelle die Marathon-Weltmeister ermittelt werden.

 

Ein anderer Weltmeister, und zwar jener im Snowboard, rang im Ziel nach getaner Arbeit erschöpft nach Worten. „Es gibt nichts Schöneres, als es hier ins Ziel zu schaffen. Der erste Anstieg hat mir beinahe die Moral gebrochen. Ich hab zu mir selbst gesagt: Du hast einen Vogel“, jubelte der Niederösterreicher Benjamin Karl, der für den Marathon fünf Stunden und 37 Minuten benötigte.

 

Die Organisatoren konnten sich am Ende der mehrtägigen Veranstaltung über einen neuen Teilnehmerrekord freuen: 1.570 Sportler saßen bei den Bewerben im Sattel.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.