Übersicht September 2005 Übersicht September 2006 Übersicht September 2007 Übersicht September 2008 Übersicht September 2009 Übersicht September 2010 Übersicht September 2011 Übersicht September 2012 Übersicht September 2013 Übersicht September 2014 Übersicht September 2015 Übersicht September 2016 Übersicht September 2017 Übersicht September 2018 Übersicht September 2019 Übersicht September 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Start nach Maß für HCIPitschmanns Sieg nützte nichts Schwazer stürmten die Spitze
Übersicht Suche Meister Extras Start
rapid-comeback dank wacker pitschmanns sieg nützte nichts schwazer stürmten die spitze start nach maß für HCI wolf verpasste die sensation der sprung zum ersten titel chile bleibt dem lukas grün hias leitner  ein 70er das spektakel der härtesten in vier minuten k.o. inzinger überraschten alle viere gegen mattersburg die siegerehrung hol' ich nach! rekordfeld vor traumkulisse ende gut für montagnolli/svoboda tirols golfer überraschen hit-lehrspiel und schwazer doppeltriumph übersicht september

Schwazer Handballer auch gegen Westwien in toller Form
Foto: fotoworxx.at

Schwazer stürmten die Spitze

Was so ein Derbysieg alles bewirken kann – die Schwazer Handballer jedenfalls wirkten im Heimspiel gegen West Wien wie aufgedreht und schossen den keineswegs schwachen Traditionsklub mit 31:21 förmlich aus der Halle. Verdienter Lohn nach einer Klasseleistung waren nicht nur die zwei Punkte, sondern auch die vorübergehende Tabellenführung. Verständlich, dass die Schlusssirene im Freudentaumel der Fans förmlich unterging. Oben, auf den nahezu vollbesetzten Tribünen der Schwazer Sporthalle Ost, bejubelten die 700 Anhänger einen historischen Erfolg. Unten, auf dem Spielfeld, lagen sich die Spieler in den Armen. Glücksmomente pur. Viermal in Serie hatte der ULZ Schwaz 2004/05 gegen West Wien das Nachsehen – und nun dieser Triumph.

 

„Ich kann den Schwazern nur gratulieren“, hofft Markus Burger, der sportliche Leiter der Innsbrucker Handballer, dass HIT ebenfalls die Abzweigung auf die Siegerstraße bald wieder findet. Denn nach der schmerzlichen Derby-Niederlage setzte es für die Innsbrucker gleich den nächsten Tiefschlag, folgte ein 27:31 bei den Margareten Fivers. Labanovskis und Kollegen hielten die Partie lange Zeit offen, zogen aber in der Endphase den Kürzeren.

 

Und weil scheinbar aller schlechten Dinge drei sind, verloren Innsbrucks Handballer gleich darauf auch gegen Bregenz mit 30:32. Dabei hatte das Team von Bruno Gudelj gegen die Vorarlberger alle Chancen, den Weg aus der Krise zu finden. Vor allem Mitte der zweiten Halbzeit, beim Stand von 23:26, glaubten die lautstarken Fans an den Umschwung. Die Bregenzer, die innerhalb kürzester Zeit drei Ausschlüsse kassierten, standen einer 6:3-Überzahl von HIT gegenüber. „Da hätten wir ausgleichen müssen. Wir schaffen es im Moment aber nicht, in den entscheidenden Phasen die Kontrolle zu übernehmen und wichtige Tore zu erzielen“, meinte HIT-Aufbauspieler Michael Enders. Fazit? Wer in so einer Überzahlsituation nur ein Tor erzielt und dazu noch eines bekommt, muss sich am Ende nicht wundern über eine Niederlage und die Schuld ausschließlich in den eigenen Reihen suchen. Zwar kämpfte sich HIT immer wieder heran, doch mit der Schlusssirene traf Bregenz zum 30:32-Endstand. Eine bittere Serie.

 

 

[nach oben]

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.