Übersicht Dezember 2005 Übersicht Dezember 2006 Übersicht Dezember 2007 Übersicht Dezember 2008 Übersicht Dezember 2009 Übersicht Dezember 2010 Übersicht Dezember 2011 Übersicht Dezember 2012 Übersicht Dezember 2013 Übersicht Dezember 2014 Übersicht Dezember 2015 Übersicht Dezember 2016 Übersicht Dezember 2017 Übersicht Dezember 2018 Übersicht Dezember 2019 Übersicht Dezember 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Verletzungsteufel wütet im ÖSVHeimsiege sind die schönsten Siege Baumann setzt in Gröden ein Zeichen
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_dezember HCI als Serientäter auf Rekordjagd Görgl im Wechselbad der Gefühle Hexenschuss stoppte Benni Raich Kombinierer auf der Überholspur Ins Blickfeld gesprintet Schwaz schießt sich ins Meister-Play-off Blamabler Abschied gegen Kapfenberg VC Tirol schafft Sensation Dynamos liefen auf Hochtouren Biathleten sorgen für Fest in Hochfilzen Das Comeback in Val d’Isere Torflut in St. Hanappi Ein Satz als Hoffnung im Gepäck Matt ist auf den Geschmack gekommen Verletzungsteufel wütet im ÖSV Baumann setzt in Gröden ein Zeichen Heimsiege sind die schönsten Siege Im Revier der Rivalen siegreich Rekordserie wird unheimlich Kofler stoppt Morgenstern Lindsey verhinderte ÖSV-Triple Caroline hat London im Visier Historische Maßarbeit der Doppelsitzer Todd Elik und Graz stoppten tolle Serie der Haie Wenn die Tochter dem Vater davonfährt ... Morgenstern strahlt über Oberstdorf Leistungsdemonstration beim UPC-Nachwuchscup
Sechs Hundertstelsekunden fehlen Romed Baumann zum ganz großen Sprung / Foto: GEPA

Sechs Hundertstelsekunden fehlen Romed Baumann zum ganz großen Sprung / Foto: GEPA

Baumann setzt in Gröden ein Zeichen

Dass in Gröden die Österreicher aber auch Grund zum Feiern hatten, dafür sorgten neben dem großen Michael Walchhofer vor allem zwei Tiroler.

 

Während der 35-jährige Walchhofer mit seiner Machtdemonstration im Super-G zu den bisherigen Gröden-Rekordsiegern Franz Klammer und Kristian Ghedina (jeweils vier Erfolge) aufschloss und sich mit weiteren vier zweiten Plätzen als erfolgreichster Alpiner im Tal der Holzschnitzer etablierte, untermauerten Benjamin Raich und Romed Baumann als Vierter bzw. Fünfter, dass im Super-G das ÖSV-Team nach wie vor eine Macht darstellt.

 

Speziell Raich bilanzierte zufrieden, immerhin war er noch wenige Wochen vorher mit einer Art Hexenschuss ausgefallen, doch seit der Rückkehr aus den USA punktete der Pitztaler kontinuierlich in RTL, Slalom und eben jetzt im Super-G. Eine feine Ausbeute.

 

Auch Romed Baumann verließ den Zielraum mit einem schelmischen Schmunzeln im Gesicht: „Damit habe ich meinen dritten Platz von Lake Louise wohl bestätigt und so wie ich mich in Form fühle, ist da noch einiges möglich“, so der alpine Einzelgänger aus der Biathlon-Hochburg Hochfilzen. Leere Worte?

 

Keineswegs, sondern eher schon eine Kampfansage der besonderen Art. Denn nur 24 Stunden nach dem guten Abschneiden im Super-G raste der Tiroler in der superschweren Abfahrt von Gröden auf Platz zwei, verfehlte dabei seinen ersten Weltcup-Sieg in der Abfahrt nur um sechs Hundertstelsekunden.

 

Der 24-Jährige nahm diese „Niederlage“ gegen Silvan Zurbriggen aber mit Gelassenheit. „Jetzt habe ich in dieser Saison einen fünften, vierten, dritten und zweiten Platz – langsam aber sicher nähere ich mich dem an, wo ich hinmöchte.“

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.