Übersicht Dezember 2005 Übersicht Dezember 2006 Übersicht Dezember 2007 Übersicht Dezember 2008 Übersicht Dezember 2009 Übersicht Dezember 2010 Übersicht Dezember 2011 Übersicht Dezember 2012 Übersicht Dezember 2013 Übersicht Dezember 2014 Übersicht Dezember 2015 Übersicht Dezember 2016 Übersicht Dezember 2017 Übersicht Dezember 2018 Übersicht Dezember 2019 Übersicht Dezember 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Matt ist auf den Geschmack gekommenBaumann setzt in Gröden ein Zeichen Verletzungsteufel wütet im ÖSV
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_dezember HCI als Serientäter auf Rekordjagd Görgl im Wechselbad der Gefühle Hexenschuss stoppte Benni Raich Kombinierer auf der Überholspur Ins Blickfeld gesprintet Schwaz schießt sich ins Meister-Play-off Blamabler Abschied gegen Kapfenberg VC Tirol schafft Sensation Dynamos liefen auf Hochtouren Biathleten sorgen für Fest in Hochfilzen Das Comeback in Val d’Isere Torflut in St. Hanappi Ein Satz als Hoffnung im Gepäck Matt ist auf den Geschmack gekommen Verletzungsteufel wütet im ÖSV Baumann setzt in Gröden ein Zeichen Heimsiege sind die schönsten Siege Im Revier der Rivalen siegreich Rekordserie wird unheimlich Kofler stoppt Morgenstern Lindsey verhinderte ÖSV-Triple Caroline hat London im Visier Historische Maßarbeit der Doppelsitzer Todd Elik und Graz stoppten tolle Serie der Haie Wenn die Tochter dem Vater davonfährt ... Morgenstern strahlt über Oberstdorf Leistungsdemonstration beim UPC-Nachwuchscup
Schlierenzauers Sturz mit bitteren Folgen / Foto: Böhm

Schlierenzauers Sturz mit bitteren Folgen / Foto: Böhm

Verletzungsteufel wütet im ÖSV

Für den einen (Gregor Schlierenzauer) war der Ausflug nach Seefeld auf die Schanze lediglich als Training gedacht gewesen, für den anderen (Mario Scheiber) der Trainingslauf vor der Abfahrt auf der Saslong in Gröden die Bestätigung seiner tollen Form.

 

Für beide Tiroler gab’s ein böses Erwachen – Schlierenzauer stürzte gleich bei seinem ersten Sprung und verletzte sich schwer am Knie, Scheiber verlor auf der berühmt-berüchtigten Strecke in Gröden just bei der Einfahrt in die Ciaslat seine Bodenhaftung, raste quasi ungebremst ins Fangnetz – Knieverletzung. Wieder einmal.

 

Die Krankenakte des Osttirolers liest sich wie der Fortsetzungsroman von Donna Leon (Kreuzband, Knorpelschaden, Meniskus, Bandscheiben, Schulter) – kein Wunder, dass Zimmerkollege Romed Baumann im Ziel ein „Nicht schon wieder“ entfuhr.

 

Fünf Minuten später gab „Super-Mario“ selbst Entwarnung, als er im Ziel abschwang; mit lediglich einem Skistock, dafür aber einem Lächeln im Gesicht. „Mir hat’s den Ski verschlagen, während des Fluges hatte ich nur gehofft, dass mein Knie hält“, so Scheiber, bei dem Teamarzt Dr. Hoser eine Kapselverletzung diagnostizierte.

 

Weniger Glück im Unglück hatte da schon „Schlieri“, bei dem eine Innenbandverletzung einen Start in der prestigeträchtigen Vierschanzentournee unmöglich machte. Zumindest die ersten beiden Konkurrenzen in Oberstdorf und Garmisch hatte der Stubaier aus dem Kalender streichen müssen. Und das just zu dem Zeitpunkt, als seine Teamkollegen Morgenstern, Kofler und Loitzl (in dieser Reihenfolge) das auf einen Durchgang reduzierte Weltcup-Springen in Engelberg mit einem Dreifachtriumph beendeten.

 

Und als ob diese beiden Meldungen aus dem ÖSV-Lazarett noch nicht genug gewesen wären, vermeldeten auch die Kombinierer einen prominenten Ausfall – Felix Gottwald. Wie bei seinen beiden Verbandskollegen passierte dem unglücklichen Felix das Missgeschick ebenfalls im Training. Ausgerechnet wenige Tage vor seinem Heim-Weltcup in der Ramsau. Gottwald war beim Sprungtraining gestürzt und hatte sich dabei einen glatten Bruch des Schulterblattes zugezogen.

 

Für den Skiverband heißt es, einen beliebten Spruch abwandelnd, für diesmal wohl – „Aller schlechten Dinge sind drei.“

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.