Übersicht August 2005 Übersicht August 2006 Übersicht August 2007 Übersicht August 2008 Übersicht August 2009 Übersicht August 2010 Übersicht August 2011 Übersicht August 2012 Übersicht August 2013 Übersicht August 2014 Übersicht August 2015 Übersicht August 2016 Übersicht August 2017 Übersicht August 2018 Übersicht August 2019 Übersicht August 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Erfolg nach EnttäuschungWeniger Kilos mehr Gold Kufsteiner mit viel Moral
Übersicht Suche Meister Extras Start
elik kam,spielte und zauberte jubiläums-ötztaler in italienischer hand der sepp reinalter ein 90er georg die tour vermasselt evas sprint ins glück weniger kilos,mehr gold kufsteiner mit viel moral erfolg nach enttäuschung wasserballer im glück wacker-kicker treiben's weiter bunt übersichten august

Kufsteins Kampfgeist mit einem Punkt belohnt, / Foto: GEPA

...und auch Trainer Music zeigte sich zufrieden / Foto: GEPA

Kufsteiner mit viel Moral

So etwas nennt man Kampfgeist! Da waren Kufsteins Kicker im Spiel gegen Gratkorn durch einen frühen Gegentreffer in Rückstand geraten, und auch das folgende 0:2 brachte die Tiroler, die konsequent nach vorne spielten, nicht vom Kurs ab. Karayün und Unterrainer sorgten noch vor der Pause für den verdienten 2:2-Ausgleich, und nicht einmal das Doppelpech nach einer Stunde wirkte sich aus: Thaler hatte Panagiotopoulos im Strafraum zu Fall gebracht, sah dafür die gelb-rote Karte, und der Gefaulte selbst verwandelte den Elfmeter zum 3:2 für die Steirer. Doch Kufstein schlug zurück. Und das in nummerischer Unterlegenheit. Ein Freistoß von Duftner fand über die Gratkorner Mauer den Weg ins Tor. Riesenjubel, diesen Punkt hatten sich die Festungsstädter redlich verdient, und im Grunde genommen waren alle überzeugt, dass es in dieser Form lediglich eine Frage der Zeit sei, wann der FCK sich vom letzten Tabellenplatz verabschieden würde.

 

„Eigentlich hätten wir uns mindestens ein Unentschieden verdient, aber wenn man hinten herumkrebst, fehlt auch das Glück. Das ist nichts Neues“, analysierte Ferdl Oberlechner die 1:2-Niederlage seiner Kufsteiner beim FC Kärnten. Dennoch, von Resignation wollte der Kufsteiner Kapitän nichts wissen. Im Gegenteil: „So blöd es klingt. Mit dieser Niederlage wurde ein Schritt nach vorne gemacht, weil wir gesehen haben, dass der FC mithalten kann.“ Mehr Konzentration in der Defensive und kompromisslosere Chancenverwertung, dann werden auch wieder Punkte am Konto der Kufsteiner landen.

 

Während also Tirols Red-Zac-Vertreter noch nicht so richtig Fuß gefasst hat in der zweithöchsten Liga, blickt ein anderer Tiroler von der Tabellenspitze aus auf die Konkurrenz. Michl Streiter, einst Wacker-Coach, nun Trainer in Altach, schaffte mit seiner Truppe im Ländle-Derby vor 9600 Fans bei Lustenau einen 1:0-Sieg und den Sprung auf Platz eins.

 

[nach oben]

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.