Übersicht April 2005 Übersicht April 2006 Übersicht April 2007 Übersicht April 2008 Übersicht April 2009 Übersicht April 2010 Übersicht April 2011 Übersicht April 2012 Übersicht April 2013 Übersicht April 2014 Übersicht April 2015 Übersicht April 2016 Übersicht April 2017 Übersicht April 2018 Übersicht April 2019 Übersicht April 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Eiter stürmte an die SpitzeToller Weltcup-Auftakt für Monti Medaillentraum dauerte nur eine Runde
Übersicht Suche Meister Extras Start
april_uebersicht Dornbirn demonstrierte meisterliche Klasse Das Ende aller HIT-Träume Familienskitag mit fatalen Folgen Wacker-Kicker im Wechselbad der Gefühle Spektakel im Wildwasser Tory Cooper, Mann für alle Fälle Blick zurück ohne Wehmut Eiter stürmte an die Spitze Medaillentraum dauerte nur eine Runde Toller Weltcup-Auftakt für Monti Warnung nach dem Rekordsieg Lokalmatador nicht zu schlagen Steffi Glötzer und ihr Rubinello G Hypo-Volleyballer sorgten für Finaldramatik
Bernadette (links) ist chancenlos / Foto: GEPA

Bernadette (links) ist chancenlos
Foto: GEPA

Medaillentraum dauerte nur eine Runde

So eine Europameisterschaft unterliegt schon eigenen Gesetzen. Das musste auch Bernadette Graf, mit 17 Jahren die Jüngste im ÖJV-Team, zur Kenntnis nehmen. Der Auftritt der Tirolerin bei der Judo-EM in Wien dauerte genau 33 Sekunden, dann lag die Innsbruckerin auf der Matte, mit einer Ippon-Niederlage gegen die Slowenin Rasa Sraka. Bitteres Lehrgeld.

 

„Da fahren meine Eltern fünf Stunden nach Wien und ich kämpfe genau eine halbe Minute“, schüttelte Graf fassungslos den Kopf. Vor allem, weil sie genau das gemacht hatte, was sie eigentlich vermeiden hatte wollen. „Ich bin ihr nachgerannt und schon bin ich geflogen.“ Premierenschicksal sozusagen.

 

Davon war Grafs Landsmann Franz Birkfellner weit entfernt. Für den 33-Jährigen fiel bei diesen Titelkämpfen gleichsam der letzte Vorhang mit einer unglücklichen Niederlage gegen den Bulgaren Yauhen Biadulin. Die letzte Verbeugung vor dem Gegner, dem Kampfgericht und den Fans fiel Franz sichtlich schwer; sie nahm ihm aber auch endgültig jene Ruhelosigkeit, die ihn seit über einem Jahr gequält hatte.

 

„Ich hatte nie wirklich mit dem Judo abgeschlossen. Im vergangenen Jahr einfach nicht für die EM nominiert zu werden, das war alles andere als ein würdiges Karriere-Ende“, gestand Birkfellner. Die Heim-Europameisterschaft sah der Innsbrucker als letzte Chance, um international noch einmal aufzuzeigen.

 

Doch der Traum von einer Medaille war nach der zweiten Runde ausgeträumt und der letzte Gang von der Matte sichtlich schwerer als erhofft. „Kurz nach dem Kampf habe ich mir gedacht: ‚War’s das jetzt?‘ Da hätte ich einfach losheulen können“, gestand der Schwergewichtler sichtlich bewegt.

 

Aber nach dieser letzten und schwersten Verbeugung folgte auch der letzte, verdiente Applaus für Franz Birkfellner. „Das Höchste wäre natürlich die Medaille gewesen. Aber vor dieser Fankulisse bei einem hochkarätigen Turnier einen Kampf zu gewinnen und gegen einen der Topleute zu verlieren, damit kann ich auch leben“, so Birkfellner am Tag danach.

 

„Fürs Erste werde ich mich jetzt mal aufs Radfahren konzentrieren, aber sag niemals nie“, wollte sich der Mediziner auch in Zukunft die Tür für ein zweites Comeback offen halten.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.