Übersicht April 2005 Übersicht April 2006 Übersicht April 2007 Übersicht April 2008 Übersicht April 2009 Übersicht April 2010 Übersicht April 2011 Übersicht April 2012 Übersicht April 2013 Übersicht April 2014 Übersicht April 2015 Übersicht April 2016 Übersicht April 2017 Übersicht April 2018 Übersicht April 2019 Übersicht April 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Spektakel im WildwasserBlick zurück ohne Wehmut Tory Cooper, Mann für alle Fälle
Übersicht Suche Meister Extras Start
april_uebersicht Dornbirn demonstrierte meisterliche Klasse Das Ende aller HIT-Träume Familienskitag mit fatalen Folgen Wacker-Kicker im Wechselbad der Gefühle Spektakel im Wildwasser Tory Cooper, Mann für alle Fälle Blick zurück ohne Wehmut Eiter stürmte an die Spitze Medaillentraum dauerte nur eine Runde Toller Weltcup-Auftakt für Monti Warnung nach dem Rekordsieg Lokalmatador nicht zu schlagen Steffi Glötzer und ihr Rubinello G Hypo-Volleyballer sorgten für Finaldramatik
Der Kampf ums Ei ist voll entbrannt / Foto: Parigger

Der Kampf ums Ei ist voll entbrannt
Foto: Parigger

Tory Cooper, Mann für alle Fälle

Auf den ersten Blick schaut das Ergebnis komfortabel aus, ein 34:17 im Europacup gegen Prag steht ja auch nicht jeden Tag auf dem Menüplan der Raiders. Doch es war nicht alles Gold, was glänzte. Besonders selbstkritisch dabei Florian Grein. „Ich bin nicht zufrieden mit meiner und unserer Leistung“, so der Running Back unmittelbar nach der Schlusssirene.

 

Kleine Fehler trübten das Bild. Technische Ausfälle bei der Anzeigetafel und ein zu klein bestelltes Trikot für Wide Receiver Jakob Dieplinger, der kurzerhand mit der Nummer 84 spielen musste, gehören zwar zu den üblichen Kinderkrankheiten so kurz nach dem Saisonauftakt. Was aber der neue US-Quarterback der Swarco Raiders, Leon Jackson III., zu Beginn zeigte, rief die Kritiker auf den Plan.

 

Erst mit Fortdauer des Spiels begann der 24-Jährige das zu tun, wofür man ihn nach Tirol geholt hatte. Er kontrollierte das Spiel, setzte seine Receiver mit guten Pässen in Szene und erzielte zwei Touchdowns selbst. Die Wandlung vom Individualisten zum Leader war vollzogen. Auch die ansonsten so überragende Defensive hatte eine längere Anlaufzeit benötigt.

 

Ohne Fehl und Tadel präsentierte sich hingegen Tory Cooper. Den amerikanischen Running Back bekamen die Prager keine Sekunde lang unter Kontrolle. Flink wie ein Wiesel, giftig wie eine Kobra – auch wenn die Schlupfwinkel noch so klein waren, der 25-Jährige fand einen Weg durch die Defensive der Gäste. „Ich hatte wirklich viel Spaß, vielleicht den meisten Spaß seit meinen College-Tagen“, erklärte Cooper mit einem Lächeln auf den Lippen.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.