Übersicht Mai 2005 Übersicht Mai 2006 Übersicht Mai 2007 Übersicht Mai 2008 Übersicht Mai 2009 Übersicht Mai 2010 Übersicht Mai 2011 Übersicht Mai 2012 Übersicht Mai 2013 Übersicht Mai 2014 Übersicht Mai 2015 Übersicht Mai 2016 Übersicht Mai 2017 Übersicht Mai 2018 Übersicht Mai 2019 Übersicht Mai 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Die Raiders auf Drachenjagdnext Prost: Feyrsinger holt Gösser Open
Übersicht Suche Meister Extras Start
prost: feyrsinger holt gösser open die raiders auf drachenjagd angi in einer eigenen liga tolle sprünge vor dem goldenen dachl kronthaler trauert um meistercoach vom bergisel zur ouvertüre kaps meisterlich kletternachwuchs souverän stadtfestspiele für montagnolli mit dem fuß am gaspedal stadtlauf in die rekordbücher gegen rapid brach die kniescheibe wendlinger siegt mit neuem auto zwischenspiel beendet übersicht mai

Thomas Feyrsinger Schlag für Schlag im Vormarsch … / Foto: GEPA

Prost: Feyrsinger holt Gösser Open

Ein wenig neidisch schielt Tirols Golfszene schon in Richtung Osten. Alles dreht sich dort um Markus Brier und Niki Nitny, sogar Martin Wiegele vermag für die eine oder andere Schlagzeile zu sorgen. Dabei gäb’s eine starke Abordnung aus dem Westen, die schon für Furore sorgen könnte, wenn Drives und Putts sich ergänzen. Thomas Feyrsinger, Ulf Wendling, Leo Astl scharren seit einiger Zeit in den Startlöchern, und Feyr-singer war sich sicher: „Irgendwann klappt’s.“

 

Dieses „Irgendwann“ passierte bei den zur Alps Tour zählenden und mit 35.000 Euro dotierten Gösser Open in Maria Lankowitz. Nicht nur, dass der Kitzbüheler Feyrsinger mit einer 62 neuen Platzrekord fixierte, nein, er beendete schließlich das Turnier mit vier Schlägen Vorsprung als Sieger. Und jubelte mit dem 10.075-Euro-Scheck stilgerecht in einer seiner drei Blumenhosen, die jeweils nur an Finaltagen aus dem Kleiderschrank geholt werden. „Es hat einfach alles gepasst“, wollte „Feyrl“ nicht lange auf Ursachenforschung gehen. So wie sein Tiroler Landsmann Leonhard Astl. Der 21-jährige Neo-Pro beendete das Turnier auf Rang drei und freute sich über sein bisher höchstes Preisgeld (2240 Euro). „Die intensive Trainingsarbeit mit Steve Waltman hat sich ausgezahlt“, strahlte der Mann vom GC Walchsee mit dem Herrn Papa um die Wette.

 

Derweil bilanzierte Stefanie Endstrasser ihren Profi-Abstecher zu den Austrian Ladies Open in Wiener Neustadt mit eher gemischten Gefühlen. Dass die erst 18-Jährige den Cut souverän schaffte, dann aber nur 55. wurde, war zwar ein Achtungserfolg, aber weit weniger, als die Steffi drauf hat. „Auf den beiden Schlussrunden hat einfach zu viel nicht funktioniert“, wusste sie um die Fehler.

 

 

[nach oben]

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.