Übersicht Mai 2005 Übersicht Mai 2006 Übersicht Mai 2007 Übersicht Mai 2008 Übersicht Mai 2009 Übersicht Mai 2010 Übersicht Mai 2011 Übersicht Mai 2012 Übersicht Mai 2013 Übersicht Mai 2014 Übersicht Mai 2015 Übersicht Mai 2016 Übersicht Mai 2017 Übersicht Mai 2018 Übersicht Mai 2019 Übersicht Mai 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Stadtlauf in die RekordbücherStadtfestspiele für Montagnolli Mit dem Fuß am Gaspedal
Übersicht Suche Meister Extras Start
prost: feyrsinger holt gösser open die raiders auf drachenjagd angi in einer eigenen liga tolle sprünge vor dem goldenen dachl kronthaler trauert um meistercoach vom bergisel zur ouvertüre kaps meisterlich kletternachwuchs souverän stadtfestspiele für montagnolli mit dem fuß am gaspedal stadtlauf in die rekordbücher gegen rapid brach die kniescheibe wendlinger siegt mit neuem auto zwischenspiel beendet übersicht mai

Norbert Siedler – einer aus der nächsten Motorsport-Generation – und sein Bolide Foto: GEPA

Mit dem Fuß am Gaspedal

Die Zeiten, in denen in Tirol der Motorsport einen ganz besonderen Stellenwert besaß, sind ja längst Vergangenheit. Weerbergrennen mit Wendlinger Senior gegen Meisinger, Flughafen-Spektakel mit Lauda, Raika-Rallye mit Röhrl oder Wittmann – alles Schnee von Gestern. Aber die Serie der großen Piloten reißt nicht ab, haben die Nachfolger des Gerhard Berger immer noch in diversen Rennklassen den Fuß am Gaspedal. Nach dem Ausfall von Vallelunga unterstrich Norbert Siedler in Imola eindrucksvoll, dass das Formel-3000-Championat nur über ihn führt. Der Wildschönauer ließ in der ADM Motorsportserie der eindrucksvollen Pole-Position (1,6 Sekunden Vorsprung) einen souveränen Start-Ziel-Sieg folgen. 9,5 Sekunden vor Massimiliano Busnelli und 19,4 Sekunden vor Timo Lienemann aus Deutschland. In der Meisterschaft verkürzte der nun zweitplatzierte Siedler den Rückstand auf Spitzenreiter Lienemann auf sechs Punkte. In der FIA-GT-Weltmeisterschaft gab Karl Wendlinger nach dem Dämpfer im Qualifying im Rennen auf seinem Red Bull Maserati MC12 die richtige Antwort. Gemeinsam mit Partner Andrea Bertolini kurvte der Kufsteiner beim dritten Saisonlauf in Silverstone hinter Babini/Biagi auf Rang zwei, was Platz eins in der Gesamtwertung bedeutet. Punktegleich mit drei weiteren Piloten. Lediglich in der Formel 3 lief es nicht wunschgemäß. Da blieb Hannes Neuhauser das Pech quasi treu. Im ersten Rennen war der Zillertaler an zwölfter Stelle liegend mit einem Motorschaden ausgeschieden, im zweiten Durchgang hatte er als Neunter die ersten Punkte nur hauchdünn verpasst.

[nach oben]

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.