Übersicht Dezember 2005 Übersicht Dezember 2006 Übersicht Dezember 2007 Übersicht Dezember 2008 Übersicht Dezember 2009 Übersicht Dezember 2010 Übersicht Dezember 2011 Übersicht Dezember 2012 Übersicht Dezember 2013 Übersicht Dezember 2014 Übersicht Dezember 2015 Übersicht Dezember 2016 Übersicht Dezember 2017 Übersicht Dezember 2018 Übersicht Dezember 2019 Übersicht Dezember 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Biathlon-Staffel kämpfte sich ins RampenlichtHIT demolierte den Meister Das Comeback am Olympiaberg
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht Dezember Denifl taute in der Kälte auf Die Doppelsitzer retten die Ehre HCI mit späten Toren Tanzend zum Weltmeistertitel Endlich Lob von Achammer Die Körbe hängen hoch für die Tiroler Den Erzrivalen aus der Halle geschmettert Sigulda war eine Reise wert Hatti feierte seinen Sechziger In der Slowakei war nichts zu holen Schwazer Handballer in Derbystimmung Jugend der Welt trifft sich in Innsbruck und Seefeld Haie gingen in Graz unter Raich ließ sich nicht zweimal bitten Simon profitierte vom Nebel Stampfer pokert in Richtung WM Den Schiegls fehlten nur Tausendstel HCI-Spieler verteilten frühe Geschenke Biathlon-Staffel kämpfte sich ins Rampenlicht Das Comeback am Olympiaberg HIT demolierte den Meister Olympiakos war eine Nummer zu groß Wenn die Staffel Freude macht Hosp forderte Pärson Superadler Gregor flog allen davon Im Schatten des Drama Ron Kennedys tragisches Schicksal Ammann drängt ÖSV-Adler in die Verfolgerrolle Alle Neune endlich am Foto

Das Comeback am Olympiaberg

Am Patscherkofel wurde schon einige Male Skigeschichte geschrieben, zuletzt vor rund zehn Jahren. Und seit dem Ausbau des Olympiaberges gibt es nur ein Ziel – dass die Pausen zwischen den Großereignissen zukünftig kürzer werden. Als Überbrückungshilfe dienen FIS-Rennen und Europacup. Heuer spielte im Vorfeld auch Petrus mit, es lag genug Schnee und es herrschten die richtigen Temperaturen.

 

Doch am Renntag der ersten Konkurrenz ließ der Blick von Innsbruck auf den Patscherkofel nichts Gutes erwarten. Dichter Nebel umhüllte den Hausberg der Landeshauptstadt und wirkte wie eine undurchdringliche weiße Wand. Doch an der Olympiastrecke selbst lichtete sich der Nebel und es regierte Kaiserwetter. „Eine perfekte Generalprobe“, meinte Organisationsleiter Hubert Bertignoll nach dem ersten von zwei Europacup-Abfahrtsrennen mit einem Lächeln. Verständlich, schließlich soll bald wieder Weltcupflair am Kofel herrschen.

 

„Der letzte Auftritt des Weltcuptrosses ist jetzt bald zehn Jahre her“, schwelgte Bertignoll in Nostalgie und drehte kurzzeitig am Rad der Zeit: Am 21. Dezember 1998 herrschte am Patscherkofel der Ausnahmezustand: Beim damaligen Herren-Weltcuprennen gab es einen historischen Neunfach-Erfolg der Herren. Die Zeit ist reif, am Kofel soll wieder der Herren-Weltcupzirkus einkehren. „Dafür müssen wir eben Herren-Europacup-Rennen veranstalten.“

 

Und die Chancen sind durchaus realistisch, dass Raich und Co. auf der Olympiastrecke fahren werden. „Die FIS ist sehr interessiert, dass wieder eine Hauptstadt in den Rennkalender kommt.“ Mögliche finanzielle Hürden existieren keine. „Nein. Es hängt davon ab, wie viele Rennen der ÖSV zugesprochen bekommt.“

 

Ob dann ÖSV-Läufer Max Franz wie gestern vom Podest strahlen wird, ist noch offen. Zumindest gab der Kärntner mit seinem dritten Platz schon mal seine Visitenkarte ab. Mit der Startnummer 51 rauschte er aufs Podest und siegte noch dazu als bester Junior. „Ein Traum. Es war mein erstes Rennen nach meinem Oberschenkelbruch“, freute sich Franz. Für die Tiroler Florian Scheiber (14.) und Marco Fuchs (36.) verlief die erste Abfahrt nicht nach Wunsch.

 

Nur schade, dass das zweite Rennen abgesagt werden musste.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.