Übersicht Dezember 2005 Übersicht Dezember 2006 Übersicht Dezember 2007 Übersicht Dezember 2008 Übersicht Dezember 2009 Übersicht Dezember 2010 Übersicht Dezember 2011 Übersicht Dezember 2012 Übersicht Dezember 2013 Übersicht Dezember 2014 Übersicht Dezember 2015 Übersicht Dezember 2016 Übersicht Dezember 2017 Übersicht Dezember 2018 Übersicht Dezember 2019 Übersicht Dezember 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Hatti feierte seinen SechzigerSchwazer Handballer in Derbystimmung In der Slowakei war nichts zu holen
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht Dezember Denifl taute in der Kälte auf Die Doppelsitzer retten die Ehre HCI mit späten Toren Tanzend zum Weltmeistertitel Endlich Lob von Achammer Die Körbe hängen hoch für die Tiroler Den Erzrivalen aus der Halle geschmettert Sigulda war eine Reise wert Hatti feierte seinen Sechziger In der Slowakei war nichts zu holen Schwazer Handballer in Derbystimmung Jugend der Welt trifft sich in Innsbruck und Seefeld Haie gingen in Graz unter Raich ließ sich nicht zweimal bitten Simon profitierte vom Nebel Stampfer pokert in Richtung WM Den Schiegls fehlten nur Tausendstel HCI-Spieler verteilten frühe Geschenke Biathlon-Staffel kämpfte sich ins Rampenlicht Das Comeback am Olympiaberg HIT demolierte den Meister Olympiakos war eine Nummer zu groß Wenn die Staffel Freude macht Hosp forderte Pärson Superadler Gregor flog allen davon Im Schatten des Drama Ron Kennedys tragisches Schicksal Ammann drängt ÖSV-Adler in die Verfolgerrolle Alle Neune endlich am Foto
Hypo Tirol gegen chemes Humenne / Foto: GEPA

Hypo Tirol gegen Chemes Humenne
Foto: GEPA

In der Slowakei war nichts zu holen

Die Generalprobe für das Hinspiel im CEV-Cup-Achtelfinale bei Olympiakos Piräus ging für das Hypo Tirol Volleyballteam kräftig daneben. Während sich Humenne vor 1500 begeisterten Fans in einen wahren Spielrausch steigerte, fehlte den Tirolern in Angriff, Block und Verteidigung das berühmte Etwas.

 

„Gratulation an die Slowaken. Sie haben nicht viel falsch gemacht und bei uns hat einfach nichts so richtig gut funktioniert“, hakte Co-Trainer Gernot Hupfauf die zweite Saisonniederlage in der Mitteleuropäischen Volleyball-Liga als fairer Sportsmann ab.

 

Während der 14-stündigen Heimfahrt blieb genug Zeit, das Geschehene aufzuarbeiten. „Wir müssen das schnell vergessen, um den Kopf für den Europacup frei zu bekommen“, so Hupfauf.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.