Übersicht November 2005 Übersicht November 2006 Übersicht November 2007 Übersicht November 2008 Übersicht November 2009 Übersicht November 2010 Übersicht November 2011 Übersicht November 2012 Übersicht November 2013 Übersicht November 2014 Übersicht November 2015 Übersicht November 2016 Übersicht November 2017 Übersicht November 2018 Übersicht November 2019 Übersicht November 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Die Haie als PunktesammlerGraz wurde in Schach gehalten HIT als Belohnung nach Istanbul
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht November Absteiger vom Aufsteiger abgelöst Diesen Wechsel hat Saurwein nicht bereut Im Europacup chancenlos Ein Podest und vier Rodler Wacker stolperte ausgerechnet in Grödig Hypo im Europacup wie entfesselt Den Ungarn fehlte erneut der Paprika Kein Rezept gegen den Angstgegner Nur ein Punkt im Salzburger Geisterspiel Der Wille versetzt eben Berge Auf Super-Mario ist eben Verlass Graz wurde in Schach gehalten Die Haie als Punktesammler Im Tivoli bleibt die Pfeife der Schiris meist stumm Mädels lieferten Werbung für Volleyball Graz wurde in Schach gehalten Mit 2:0 Kontakt zur Spitze gehalten Tirols fescher Turnexport Kotyk verhexte den KAC und Linz
Im Europacup war HIT nicht zu halten / Foto: GEPA

Im Europacup war HIT nicht zu halten
Foto: Murauer

HIT als Belohnung nach Istanbul

Es ist nun auch schon wieder einige Jahr her, dass Innsbrucks Handball-Team im Europacup engagiert war. Die Qualifikation für den EHF-Cup wollte man indes nützen, um international auf sich aufmerksam zu machen. Porec kam da gerade recht.

 

Nach der ersten Halbzeit war HIT fast schon eine Runde weiter. Da biss Peter Mayr trotz gerade überstandener Nierenstein-OP die Zähne zusammen und da führte die Truppe um Valdis Labanovskis mit 18:9. Der Rückfall nach der Pause – Porec stellte auch die Deckung um – hielt die Kroaten aber noch im Spiel.

 

„Unsere technischen Fehler sind einfach tödlich. Leider können wir diese nicht abstellen“, ärgerte sich HIT-Spielmacher Nedeljko Jovanovic über die eigenen Schwächen. Goalie Luk Marinovic, der beim 33:26-Sieg ein Tor erzielte, weiß, was HIT im Rückspiel blüht: „Das wird eine ganz harte Angelegenheit. In Porec erwarten uns im Kampf um den Achtelfinalaufstieg knapp 3000 Fans.“

 

Zum Glück ließen sich die Tiroler davon nicht übermäßig beeindrucken. HIT verlor zwar mit 31:29, doch der Vorsprung aus dem ersten Spiel reichte souverän zum Aufstieg in die nächste Runde; dort wartet mit Besiktas Istanbul eine echte Traditionsmannschaft.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.