Übersicht November 2005 Übersicht November 2006 Übersicht November 2007 Übersicht November 2008 Übersicht November 2009 Übersicht November 2010 Übersicht November 2011 Übersicht November 2012 Übersicht November 2013 Übersicht November 2014 Übersicht November 2015 Übersicht November 2016 Übersicht November 2017 Übersicht November 2018 Übersicht November 2019 Übersicht November 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Absteiger vom Aufsteiger abgelöstIm Europacup chancenlos Diesen Wechsel hat Saurwein nicht bereut
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht November Absteiger vom Aufsteiger abgelöst Diesen Wechsel hat Saurwein nicht bereut Im Europacup chancenlos Ein Podest und vier Rodler Wacker stolperte ausgerechnet in Grödig Hypo im Europacup wie entfesselt Den Ungarn fehlte erneut der Paprika Kein Rezept gegen den Angstgegner Nur ein Punkt im Salzburger Geisterspiel Der Wille versetzt eben Berge Auf Super-Mario ist eben Verlass Graz wurde in Schach gehalten Die Haie als Punktesammler Im Tivoli bleibt die Pfeife der Schiris meist stumm Mädels lieferten Werbung für Volleyball Graz wurde in Schach gehalten Mit 2:0 Kontakt zur Spitze gehalten Tirols fescher Turnexport Kotyk verhexte den KAC und Linz
Erster Sieg ausgerechnet in Moskau / Foto: GEPA

Erster Sieg ausgerechnet in Moskau
Foto: GEPA

Diesen Wechsel hat Saurwein nicht bereut

Der Entschluss Katharina Saurweins, das Vorstiegsklettern gegen das Bouldern zu tauschen, war deutlich schwieriger als die Wahl der richtigen Socken nach dem Aufstehen. Immerhin ist der Unterschied fast so groß wie der eines Marathons zum 100-Meter-Sprint. Doch spätestens seit dem Saisonfinale in Moskau weiß die 20-jährige Innsbruckerin, dass die Entscheidung richtig war. Saurwein holte ihren ersten Weltcupsieg.

 

„Es ist sehr schön, nach einer so langen Saison mit einem ersten Weltcupsieg belohnt zu werden“, sagte Saurwein nach dem Triumph. Und ihre Augen verrieten, dass die Emotionen in ihr in diesem Augenblick wohl doch etwas größer waren, als es die eher nüchternen Worte ausdrückten. Doch vielleicht muss sich die Tirolerin auch erst daran gewöhnen, als Siegerin zu sprechen.

 

Denn in der Vergangenheit war sie es vor allem gewohnt, im Schatten zu klettern. Zuerst überstrahlte Angela Eiter das Geschehen mit ihren Leistungen, dann kam die Rumerin Anna Stöhr (heuer vier Siege, drei Top-Ten-Plätze und Gewinn des Gesamtweltcups). Harte interne Konkurrenz also, zu der spätestens seit Moskau nun auch Saurwein selbst zu zählen ist.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.