Übersicht März 2005 Übersicht März 2006 Übersicht März 2007 Übersicht März 2008 Übersicht März 2009 Übersicht März 2010 Übersicht März 2011 Übersicht März 2012 Übersicht März 2013 Übersicht März 2014 Übersicht März 2015 Übersicht März 2016 Übersicht März 2017 Übersicht März 2018 Übersicht März 2019 Übersicht März 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Meilenstein für RolandSchuh geplatzt, Nationenpreis als Trost Ein Schritt nach dem anderen
Übersicht Suche Meister Extras Start
unter joe mayos hammer hofknicks nach triumpf robatsch schafft kleine sensation zwei körbe mehr premiere für karin evas letzter sprung schuh geplatzt, nationenpreis als trost ein schritt nach dem anderen meilenstein für roland ein oldie trumpft auf viermal bronze in kufstein finale im zeichen der tiroler mit kampf und moral lehrgeld und favoritensiege ein traum wird bronzene realität proteste, jubel, entäuschungen übersicht märz

Sokol war auf dem Weg ins Endspiel keine Hürde für Hypo Tirol / Fotos: fotoworxx.at

Ein Schritt nach dem anderen

Den Pokalsieg, den hatten sie sich in der Höhle des Löwen gekrallt, die Spieler des Hannes Kronthaler, Ziel zwei im heurigen Jahr war die erstmalige Meisterschaft nach Tirol zu holen. Nicht mehr und nicht weniger. Doch vor der Kür musste die Pflicht erledigt werden, und die hieß im speziellen Fall Sokol und Halbfinale … Und gleich im ersten Spiel der Serie legten die Innsbrucker vor, fertigten ihren Wiener Gegner mit 3:0 ab, ohne sich anzustrengen. Eine Aufwärmpartie sozusagen. Vor dem Rückspiel in Wien war vor allem Geduld angesagt, denn dank Osterstau auf der Autobahn saßen Bartoletti und Co. fast acht Stunden im Bus, sogar die Beginnzeit musste verschoben werden. Anfänglich war den Innsbruckern nichts anzumerken von der überlangen Busfahrt, erst nach zwei gewonnenen Sätzen machte sich der Schlendrian breit, was von den Gastgebern prompt genützt wurde. Worauf Trainer Emanuele Zanini die Zügel wieder etwas straffer anzog und seine Jungs zu einer Demonstration vergatterte. 25:10 sagt alles, das 3:1 und die 2:0-Führung an Siegen war perfekt, für den Einzug ins Finale fehlte nur noch ein Erfolg im Heimspiel. In Anbetracht der zuletzt gezeigten Heimstärke wohl nur eine Formsache. Die von Hypo Tirol im Eilzugstempo erledigt wurde. Mit dem klaren 3:0 stand die Finalqualifikation fest, als Gegner hatte – sich mit viel mehr Mühe als erwartet – das Team der hotVolleys qualifiziert.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.