Übersicht März 2005 Übersicht März 2006 Übersicht März 2007 Übersicht März 2008 Übersicht März 2009 Übersicht März 2010 Übersicht März 2011 Übersicht März 2012 Übersicht März 2013 Übersicht März 2014 Übersicht März 2015 Übersicht März 2016 Übersicht März 2017 Übersicht März 2018 Übersicht März 2019 Übersicht März 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Ein Oldie trumpft aufEin Schritt nach dem anderen Meilenstein für Roland
Übersicht Suche Meister Extras Start
unter joe mayos hammer hofknicks nach triumpf robatsch schafft kleine sensation zwei körbe mehr premiere für karin evas letzter sprung schuh geplatzt, nationenpreis als trost ein schritt nach dem anderen meilenstein für roland ein oldie trumpft auf viermal bronze in kufstein finale im zeichen der tiroler mit kampf und moral lehrgeld und favoritensiege ein traum wird bronzene realität proteste, jubel, entäuschungen übersicht märz

Schwarzl demonstriert seine Klasse mit EM-Bronze / Foto: GEPA

Meilenstein für Roland

Dass der Roland Schwarzl zu den großen Hoffnungsträgern der österreichischen Leichtathletik zählt, ist für die Kenner der Szene keine Neuigkeit, mit Beharrlichkeit hat sich der in Salzburg lebende gebürtige Osttiroler in den diversen Statistiken immer weiter nach vorne gearbeitet; im wahrsten Sinne des Wortes.

 

Bei den Hallen-Europameisterschaften in Madrid setzte der 24-Jährige – zu einem Zeitpunkt, als niemand damit rechnete – einen ersten Meilenstein Richtung Weltklasse. Mit 6064 Punkten eroberte er im Siebenkampf die Bronzemedaille, obwohl er vor dem Bewerb mit einem Platz unter den ersten Acht schon zufrieden gewesen wäre. „Es ist schon ein irres Gefühl, bei so einer Großveranstaltung auf dem Podest zu stehen“, freute sich der „Riese“, der im richtigen Augenblick mit zahlreichen Bestleistungen den bisherigen österreichischen Siebenkampfrekord um 330 Punkte verbesserte. „Die Vorbereitung war perfekt, obwohl ich Probleme mit dem Rücken hatte“, freute sich Schwarzl, der sich quasi zur Belohnung selbst einen Tag Sightseeing in Madrid gönnte.

 

Weniger zufrieden bilanzierte Tirols Aushängeschild Isagani Peychär seine EM-Teilnahme. Der Weitsprungspezialist hatte im Palacio de Deportes in keiner Phase sein Leistungspotential abrufen können, und damit war für ihn nach drei Versuchen, der beste davon auf 7,52 Meter, die EM auch schon wieder vorbei. „Schade, aber ich weiß, woran ich arbeiten muss, werde dafür eben in der Freiluftsaison voll angreifen.“

 

 

[nach oben]

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.