Übersicht Dezember 2005 Übersicht Dezember 2006 Übersicht Dezember 2007 Übersicht Dezember 2008 Übersicht Dezember 2009 Übersicht Dezember 2010 Übersicht Dezember 2011 Übersicht Dezember 2012 Übersicht Dezember 2013 Übersicht Dezember 2014 Übersicht Dezember 2015 Übersicht Dezember 2016 Übersicht Dezember 2017 Übersicht Dezember 2018 Übersicht Dezember 2019 Übersicht Dezember 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Tiroler jagten den SiegerHosp wedelte aus dem Tief Bennis Heimsieg in Kärnten
Übersicht Suche Meister Extras Start
Kraft holte Wacker ins Leben zurück Stampfer endlich erlöst Bennis Heimsieg in Kärnten Plautz pfeift bei der EM Erste Medaille für Pfister Hypo scheiterte im Europacup HCI schlitterte in die Weihnachskrise Hosp wedelte aus dem Tief Tiroler jagten den Sieger Licht und Schatten bei den Haien Übersicht Dezember 2007

Ein ganz Großer des Skisports: Benjamin Raich / Foto: GEPA

Foto: GEPA

Foto: GEPA

Bennis Heimsieg in Kärnten

Lange nicht mehr hatte man ÖSV-Herrenchef Toni Giger derart enthusiastisch jubeln gesehen. Die Hände zum Himmel, die Fäuste geballt. Wieder und wieder. Der Felsbrocken, der dem gesamten Trainerteam nach Benjamin Raichs Husarenstreich in Bad Kleinkirchheim runterpurzelte, war enorm. Schließlich bedeutete die Triumphfahrt des Pitztalers den ersten Podestplatz in diesem Winter auf heimischen Boden.

 

Für Raich bedeutete es den 30. Weltcupsieg (14. im Slalom) seiner grandiosen Karriere, womit der Gesamt-Weltcupsieger, Doppel-Olympiasieger und dreifache Weltmeister (inklusive Teambewerb) endgültig an Stephan Eberharter vorbeicarvte.

 

Der 29-Jährige nahm die geballte Statistikladung gleichsam erfreut wie gelassen zur Kenntnis: "Natürlich freut es einen, weil es zeigt, dass man schon sehr, sehr viel erreicht hat. Aber letztlich sind es Zahlen, Nebensache."

 

Apropos Zahlen. Dank seiner 100 Slalom-Punkte bremste der "Blitz aus Pitz" den bisherigen Gesamtweltcupführenden Daniel Albrecht aus und reist mit einem 73-Punkte-Polster Richtung Gröden, wo er nur den Super-G bestreiten wird. Den in diesem Winter erstmals erkämpften Platz an der Sonne wollte Raich nicht überbewertet wissen: "Wenn man auf einen schwierigen Berg will, kann man nicht dauernd an den Gipfel denken." Vielmehr gelte es, konzentriert zu bleiben und sich Schritt für Schritt dem Ziel zu nähern, ohne es aus den Augen zu verlieren. Dass der Halbzeitführende im Herzschlagfinale die ÖSV-Ehre rettete und letztlich mit Respektabstand vor Jens Byggmark und Manfred Mölgg siegte, riss die ÖSV-Führungscrew zu Superlativen hin. "Benni hat wieder einmal gezeigt, wer der Chef ist", jubilierte Alpinchef Hans Pum.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.