Übersicht September 2005 Übersicht September 2006 Übersicht September 2007 Übersicht September 2008 Übersicht September 2009 Übersicht September 2010 Übersicht September 2011 Übersicht September 2012 Übersicht September 2013 Übersicht September 2014 Übersicht September 2015 Übersicht September 2016 Übersicht September 2017 Übersicht September 2018 Übersicht September 2019 Übersicht September 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
HIT spielte gegen den Trend Von Sturm durchgebeutelt Ein geglückter Start
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht September 2007 Lindner kam, der HCI siegte Zwei Schwestern gaben Ton an Von Sturm durchgebeutelt Ein geglückter Start HIT spielte gegen den Trend 4:1 im Daviscup vor leeren Rängen Tirol stellt Kletterköniginnen Nur Eva hielt die Fahne hoch Derby-Fluch ist beendet Planers starkes Finale Doppelsilber in Kranj Programmierte Niederlagen Eiters Show im Klettermekka Lädierte Knöchel stoppten Bullen-Team Wenn Träume real werden Stau, Regen und Altbekanntes Wettlauf um den See Hamburg war nur für Falch eine Reise wert Torflut bei der Saisonpremiere Ried, 0:1 und der Skandal im Tivoli
Mellitzer spielt schon in Hochform

Mellitzer spielt schon in Hochform
Foto: Fotoworxx

Ein geglückter Start

Die Ziele wurden neu definiert, die Ligen sind – fast – die gleichen, nur in der Champions League sind die Tiroler heuer nicht vertreten. Ungeachtet dessen startete das Hypo-Volleyballteam mit großem Elan in die Mitteleuropäische Liga. Auftaktgegner Maribor wurde klar abgefertigt, war nur ein kleiner Mosaikstein auf dem Weg zum Endziel, auf dem die Innsbrucker an die 10.000 Reisekilometer zurückzulegen haben werden. Doch dank Neo-Sponsor Sky Europe lassen sich etliche Reisestrapazen im Flug abfangen, was auch das Reisebudget entlastet. So schätzt Manager Hannes Kronthaler die Ersparnis seiner Reisekosten im Vergleich zum Vorjahr (70.000 Euro) auf „etwa ein Drittel“.

 

Noch im Vorjahr tourte Hypo Tirol ausschließlich mit dem Bus durch die Lande, nahm Anreisen von bis zu 13 Stunden in Kauf. Für Kronthaler ein notwendiges Übel: „Wenn wir Spitzensport wollen, muss man das akzeptieren.“ Heuer wird das Sitzfleisch maximal sieben Stunden (nach Kaposvar in Ungarn) auf eine harte Probe gestellt, doch Hauptsache, es zahlt sich sportlich aus.

 

Für Auftaktgegner Maribor war die Reise nach Innsbruck sportlich weniger wertvoll. „Das Publikum hat eine gute Tiroler Mannschaft gesehen“, lobte Kronthaler den Heimauftritt. 400 Fans erwiderten den freien Eintritt mit ihrem Besuch. Kronthaler: „Wenn zum Tennis 160 hingehen, muss ich mit 400 zufrieden sein. Trotzdem ist noch eine Steigerung drin.“

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.