Übersicht Mai 2005 Übersicht Mai 2006 Übersicht Mai 2007 Übersicht Mai 2008 Übersicht Mai 2009 Übersicht Mai 2010 Übersicht Mai 2011 Übersicht Mai 2012 Übersicht Mai 2013 Übersicht Mai 2014 Übersicht Mai 2015 Übersicht Mai 2016 Übersicht Mai 2017 Übersicht Mai 2018 Übersicht Mai 2019 Übersicht Mai 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Abschied und Zukunftshoffnung Mit Ukal auf Titelkurs Meisterschaften – das große Fest ...
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht Mai 2007 Mit Ukal auf Titelkurs Meisterschaften  das große Fest der Tiroler Tennisfamilie Abschied und Zukunftshoffnung Peinliche Abfuhr im Saionfinale Steffis Triumphzug durch die Staaten Der Meister war zu stark Lars bremste Michl aus Julia hat Peking im Visier Buffum war der Löwen-Dompteur Angy und David  wer sonst? HIT mit Schwaz-Komplex Bergmanns Lob freut Boxer Zweimal Rot bei Pleite in Pasching Schnelle Revanche gelungen Wer A sagt, muss auch B sagen Tirols Chancen schwinden In Rekordzeit auf die Hungerburg Schwaz wieder erstklassig Südtiroler dominierten Stadtlauf auch bei Regen Pleite in Wien, Torgala gegen den GAK
Nadine Weinbaur verlor im Finale

Nadine Weinbaur verlor im Finale
Foto: Hans Osterauer

Meisterschaften – das große Fest der Tiroler Tennisfamilie

Wörgl hat im Tiroler Tennissport eine große Tradition – kein Wunder, dass sich bei den Tiroler Tennismeisterschaften an die 120 Spieler erbitterte Kämpfe lieferten. Damen, Herren, Senioren – die große Familie war komplett. Während in den allgemeinen Klassen die Tiroler Spitzenleute vollzählig vertreten waren, hätte es laut Turnierleiter Stefan Schneck in den Seniorenklassen durchaus noch einige zusätzliche Wettkämpfer vertragen. Insgesamt waren sich alle einig, dass mit diesen Meisterschaften in Wörgl nicht nur das neue Clubheim seine erste große Bewährungsprobe bestanden hat, sondern von den Organisatoren um Obmann Walter Grimm perfekte und faire Meisterschaften abwickelt wurden. Erfreulich aus der Sicht des Wörgler Vereines auch, dass viele ehemalige Eigenbauspieler im hochkarätig besetzten Feld mitmischen konnten.

 

Eine absolute Talentprobe lieferte dabei Lokalmatador Christoph Steiner ab. In der ATP Rangliste immerhin unter den Top 800 zu finden, spielte er wie in einer eigenen Liga und ließ seinen Mitstreitern keine Chance. Auf dem Weg ins Finale gab er nicht einen einzigen Satz ab und fegte dort Martin Pinsker in kaum einer Dreiviertelstunde mit 6:1 und 6:0 förmlich vom Platz.

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.