Übersicht Mai 2005 Übersicht Mai 2006 Übersicht Mai 2007 Übersicht Mai 2008 Übersicht Mai 2009 Übersicht Mai 2010 Übersicht Mai 2011 Übersicht Mai 2012 Übersicht Mai 2013 Übersicht Mai 2014 Übersicht Mai 2015 Übersicht Mai 2016 Übersicht Mai 2017 Übersicht Mai 2018 Übersicht Mai 2019 Übersicht Mai 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Bergmanns Lob freut Boxer Angy und David – wer sonst? HIT mit Schwaz-Komplex
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht Mai 2007 Mit Ukal auf Titelkurs Meisterschaften  das große Fest der Tiroler Tennisfamilie Abschied und Zukunftshoffnung Peinliche Abfuhr im Saionfinale Steffis Triumphzug durch die Staaten Der Meister war zu stark Lars bremste Michl aus Julia hat Peking im Visier Buffum war der Löwen-Dompteur Angy und David  wer sonst? HIT mit Schwaz-Komplex Bergmanns Lob freut Boxer Zweimal Rot bei Pleite in Pasching Schnelle Revanche gelungen Wer A sagt, muss auch B sagen Tirols Chancen schwinden In Rekordzeit auf die Hungerburg Schwaz wieder erstklassig Südtiroler dominierten Stadtlauf auch bei Regen Pleite in Wien, Torgala gegen den GAK
Schwaz-Legionär Gowin behielt stets den Überblick

Schwaz-Legionär Gowin behielt stets den Überblick / Foto: Parigger

Michael Enders, gezeichnet vom Derby

Michael Enders, gezeichnet vom Derby
Foto: Parigger

HIT mit Schwaz-Komplex

Innsbruck gegen Schwaz – volle Ränge, Emotionen und ein Brutalo-Foul: das Derby im Aufstiegsplay-off zwischen HIT und den Unterländern hatte – wieder einmal – einfach alles zu bieten. Ohrenbetäubender Lärm erfüllte die bis zum letzten Platz gefüllte Hötting-West Halle. Gänsehautstimmung, die die Trainer und deren Stimmbänder auf eine besondere Probe stellte.

 

An der mangelnden Kommunikation lag es jedoch nicht, dass HIT dem Schwaz-Komplex erneut treu blieb. Nach dem 12:14-Halbzeitrückstand gaben die Innsbrucker mächtig Gas. Angetrieben vom überragenden Nedeljko Jovanovic warf man sich zu einem 20:16-Vorsprung. „In der Phase war unsere Disziplin und Ordnung sehr schlecht“, ärgerte sich Schwaz-Trainer Thomas Lintner. Doch dann verfiel die junge Garde von HIT erneut dem altbekannten Schema – paralysiert erstarrte man wie das Kaninchen vor der Schlange. So drehte Schwaz, angeführt von Legionär Gowin, die Partie in einen 24:23-Sieg.

 

Am Tag danach lag Trainer Stefan Öhler eines besonders schwer im Magen. Nämlich das schwere, vom Schiedsrichter nur mit 2 Minuten geahndete Foul des Schwazers Mindaugas Andriuska an Michael Enders in der ersten Halbzeit.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.