Übersicht Mai 2005 Übersicht Mai 2006 Übersicht Mai 2007 Übersicht Mai 2008 Übersicht Mai 2009 Übersicht Mai 2010 Übersicht Mai 2011 Übersicht Mai 2012 Übersicht Mai 2013 Übersicht Mai 2014 Übersicht Mai 2015 Übersicht Mai 2016 Übersicht Mai 2017 Übersicht Mai 2018 Übersicht Mai 2019 Übersicht Mai 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Südtiroler dominierten Stadtlauf auch bei RegenIn Rekordzeit auf die Hungerburg Schwaz wieder erstklassig
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht Mai 2007 Mit Ukal auf Titelkurs Meisterschaften  das große Fest der Tiroler Tennisfamilie Abschied und Zukunftshoffnung Peinliche Abfuhr im Saionfinale Steffis Triumphzug durch die Staaten Der Meister war zu stark Lars bremste Michl aus Julia hat Peking im Visier Buffum war der Löwen-Dompteur Angy und David  wer sonst? HIT mit Schwaz-Komplex Bergmanns Lob freut Boxer Zweimal Rot bei Pleite in Pasching Schnelle Revanche gelungen Wer A sagt, muss auch B sagen Tirols Chancen schwinden In Rekordzeit auf die Hungerburg Schwaz wieder erstklassig Südtiroler dominierten Stadtlauf auch bei Regen Pleite in Wien, Torgala gegen den GAK
Zufriedenheit bei Thomas Lintner

Zufriedenheit bei Thomas Lintner
Foto: Parigger

Schwaz wieder erstklassig

Geschafft! Der Stoßseufzer aus Schwaz war – fast – bis Innsbruck zu hören. Denn mit dem 31:29 Heimerfolg über Bärnbach/Köflach hatte sich das ULZ Schwaz schon frühzeitig den Wiederaufstieg in die Handball-A-Liga gesichert. Den Innsbrucker HIT-Handballern dagegen fehlt trotz des 27:26-Auswärtserfolges in Klagenfurt noch ein Zähler zum Klassenerhalt. „Wir wollten die Innsbrucker nur in Sicherheit wiegen“, scherzte Schwaz-Trainer Thomas Lintner nach dem hart erkämpften Heimerfolg über Bärnbach/Köflach eine Woche vor dem Tiroler Derby.

 

Viel Krampf und Kampf, wenig Berauschendes – Erklärung: „Man hat der Mannschaft das dritte Spiel innerhalb einer Woche angesehen.“ Die Deckung war teilweise nicht vorhanden, Torchancen wurden leichtfertig vergeben. So ließ der „Schwazer Sommerhandball“ die Steirer immer wieder aufkommen, ehe Aufbauspieler Gowin mit seinem Treffer zum 31:29 eine halbe Minute vor Spielschluss dem Ganzen ein Ende setzte.

 

„In Sicherheit wiegen? Das kostet mich nur ein müdes Lächeln“, erwiderte HIT-Trainer Stefan Öhler auf Lintners Scherz. Sein Team machte sich das Leben beim 27:26 Erfolg in Klagenfurt selber schwer – „zu viele technische und Deckungsfehler, dies spricht für Konzentrationsschwierigkeiten“. So musste HIT bis zuletzt zittern. „Jetzt fehlt uns noch ein Punkt zum Aufstieg. Ich will aber, dass sich die Mannschaft umorientiert und Platz zwei erreicht.“

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.