Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Hosp feiert PremierensiegNaturbahnrodler steuerten auf Medaillenkurs Am Plateau durfte gejubelt werden
Übersicht Suche Meister Extras Start
übersicht jänner Auf der Suche nach dem Lottosechser Vier Mann, zwei Rodeln, ein Befehl Lauf zum Jahreswechsel HCI-Spiele sind nichts für schwache Nerven Tiroler Korbjäger im Medienrummel Ohne Strafrunde Platz fünf Hannes zwischen Himmel und Hölle Auf Platz zwei kombiniert Raich als Punktehamster Echte Derbys sehen anders aus Zwei Medaillen als Rahmen für Goldis Abschied Raiche Beute am Fuß der Eiger Nordwand Manninen wird bedrängt Rodler haderten mit den Hundertsteln Mit Skibob auf Goldkurs ÖSV-Festspiele in Kitzbühel / Benni in allen Gassen Glänzendes Speed-Debüt für Niki Die Dolomiten, Wurm und Fauner Seefelder via Oberstdorf nach Turin HCI-Fans im Wechselbad der Gefühle Flutlichtgala im Zeichen der Tiroler Grubers Husarenritt durch die Hölle nach Turin Hosp feiert Premierensieg Am Plateau durfte gejubelt werden Naturbahnrodler steuerten auf Medaillenkurs Ein Weltrekord, der nicht zählt

In einer perfekten Spur zum Topplatz in Seefeld / Foto: Parigger

Am Plateau durfte gejubelt werden

Es hat einige Zeit gedauert mit der Akzeptanz, aber spätestens seit dem Weltcup-Doppel 2006 ist Seefeld aus dem Nordischen Wintersportkalender ganz einfach nicht mehr weg zu denken. Und das hat gleich mehrere Gründe. Zunächst einmal die rundum perfekte Organisation durch den Skiklub Seefeld, dann das traumhafte Ambiente im Casino-Stadion, die faszinierende (Zuschauer-)Kulisse und nicht zuletzt das Abschneiden der Österreicher, allen voran vom Tiroler Lokalmatador Christoph Bieler. Am ersten Tag war er Vierter im Weltcup-Sprint, 24 Stunden später landete er als Dritter zum dritten Mal in der Saison am Podest. Die perfekte Einstimmung auf das nächste Großereignis, die Olympischen Winterspiele von Turin. Anders formuliert: Das Seefelder „Spitzenwochenende“ drängt den Tiroler in die Situation, in Turin ernsthaft an eine Einzelmedaille denken zu können. Bislang war ihm Edelmetall bei Großereignissen nur im Team vergönnt. „Das jetzt ist vielleicht eine neue Situation.“

 

„Wenn es jetzt trotz der Müdigkeit aus dem Höhentraining so gut läuft, stimmt mich das zuversichtlich“, meinte Bieler. „Vielleicht kann ich bei Olympia einige Favoriten ärgern, aber ich bleibe dabei: Dort sind die guten Läufer die Favoriten.“

 

Hannu Manninen etwa. „Den zu schlagen, das wird ein Haufen Arbeit“, glaubt Bieler. Nicht zu unrecht, wie der dritte Doppelsieg des Finnen in Seefeld untermauerte.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.