Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Echte Derbys sehen anders ausRaiche Beute am Fuß der Eiger Nordwand Zwei Medaillen als Rahmen für Goldis Abschied
Übersicht Suche Meister Extras Start
übersicht jänner Auf der Suche nach dem Lottosechser Vier Mann, zwei Rodeln, ein Befehl Lauf zum Jahreswechsel HCI-Spiele sind nichts für schwache Nerven Tiroler Korbjäger im Medienrummel Ohne Strafrunde Platz fünf Hannes zwischen Himmel und Hölle Auf Platz zwei kombiniert Raich als Punktehamster Echte Derbys sehen anders aus Zwei Medaillen als Rahmen für Goldis Abschied Raiche Beute am Fuß der Eiger Nordwand Manninen wird bedrängt Rodler haderten mit den Hundertsteln Mit Skibob auf Goldkurs ÖSV-Festspiele in Kitzbühel / Benni in allen Gassen Glänzendes Speed-Debüt für Niki Die Dolomiten, Wurm und Fauner Seefelder via Oberstdorf nach Turin HCI-Fans im Wechselbad der Gefühle Flutlichtgala im Zeichen der Tiroler Grubers Husarenritt durch die Hölle nach Turin Hosp feiert Premierensieg Am Plateau durfte gejubelt werden Naturbahnrodler steuerten auf Medaillenkurs Ein Weltrekord, der nicht zählt

Pointner mit Morgenstern (links) und Widhölzl / Foto: Parigger

Zwei Medaillen als Rahmen für Goldis Abschied

Natürlich war allen klar, dass es nicht von heute auf morgen eine Leistungsexplosion geben würde, zu tief saß der Stachel des Abschneidens bei der Springertournee, aber weil Skifliegen etwas anderes ist und die Formkurve doch aufwärts zeigte, gingen Österreichs Adler mit insgeheimen Hoffnungen in das Heimspiel am Kulm. Und es begann wie im Märchen – mit zwei Medaillen in der Einzelkonkurrenz. Einzig gegen den norwegischen Überflieger Roar Ljøkelsøy schien kein Kraut gewachsen, aber die Performance von Andi Widhölzl, der Silber holte, und Andi Morgenstern, der mit Bronze das tolle Ergebnis abrundete, ließ prompt Goldträume wachsen, zumal mit Martin Koch (4.) und Andi Kofler (14.) das ÖSV-Quartett fast unschlagbar schien.

 

Aber die programmierten Siege sind – nach wie vor – die am schwersten zu erringenden, schon nach dem ersten Durchgang waren die Österreicher am knallharten Boden der Realität im Schanzenauslauf der Riesenanlage gelandet. Andi Kofler war förmlich vom Wind verblasen worden, er hatte nur mit viel Glück einen kapitalen Sturz verhindern können und seinen Flug nach rund 90 Metern abbrechen müssen; aus der Traum, nicht zuletzt weil auch Widhölzl nicht auf Touren gekommen war. Dass es dann am Ende doch noch ein vierter Platz wurde, klar besiegt von den Norwegern, Finnen und den Deutschen, gereichte nicht einmal mehr zum schwachen Trost.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.