Übersicht Dezember 2005 Übersicht Dezember 2006 Übersicht Dezember 2007 Übersicht Dezember 2008 Übersicht Dezember 2009 Übersicht Dezember 2010 Übersicht Dezember 2011 Übersicht Dezember 2012 Übersicht Dezember 2013 Übersicht Dezember 2014 Übersicht Dezember 2015 Übersicht Dezember 2016 Übersicht Dezember 2017 Übersicht Dezember 2018 Übersicht Dezember 2019 Übersicht Dezember 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Kunstbahnrodler bleiben in der ErfolgsspurTiroler kombinierten vielversprechend Flock mit dem nächsten Bahnrekord
Übersicht Suche Meister Extras Start
Fand auch in Igls die Ideallinie zum dritten Saisonsieg im Weltcup – Janine Flock / GEPA

Fand auch in Igls die Ideallinie zum dritten Saisonsieg im Weltcup – Janine Flock / GEPA

Explosiver Start, perfekte Fahrt – Janine Flock legte sich das Gelbe Trikot der Weltcup-Führenden unter den Christbaum / GEPA

Explosiver Start, perfekte Fahrt – Janine Flock legte sich das Gelbe Trikot der Weltcup-Führenden unter den Christbaum / GEPA

Flock mit dem nächsten Bahnrekord

Nachdem sich Janine Flock im ersten von zwei Weltcuprennen in Innsbruck-Igls nach turbulentem Verlauf noch mit Rang drei begnügen hatte müssen, gelang ihr nur wenige Tage später eine eindrucksvolle Revanche. Mit ihrem insgesamt neunten Weltcuperfolg feierte sie ihren dritten Saisonsieg, baute damit ihre Weltcupführung weiter aus. Die zweitplatzierte Niederländerin Kimberley Bos hatte 0,21 Sekunden Rückstand, die drittplatzierte Deutsche Jacqueline Lölling 0,22.

 

Flock hatte im ersten Lauf Bahnrekord fixiert und war auch im zweiten die Schnellste. „Ich bin überglücklich. Es ist immer was Besonderes, daheim auf dem Podest zu stehen. Und Bahnrekord ist dann noch einmal eine schöne Zugabe.“ Im Weltcup lag die 31-Jährige mit 875 Punkten und 45 Zählern vor Bos, die Deutsche Tina Hermann war Dritte (760). „Dass wir jetzt das Gelbe Trikot unter dem Weihnachtsbaum liegen haben, ist ein Traum“, jubelte Flock.

 

Bei den Männern gewann der im Gesamtweltcup Führende Lette Martins Dukurs mit 0,20 Sekunden Vorsprung auf den Briten Matt Weston und 0,33 Sekunden auf den Deutschen Christopher Grotheer. Stark die beiden Tiroler: Samuel Maier fuhr auf Platz sechs; Florian Auer wurde Neunter (+0,87). Damit konnten die beiden ihre Resultate im Vergleich zum ersten Rennen sogar leicht verbessern.

 

 

 

 

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.