Übersicht Oktober 2005 Übersicht Oktober 2006 Übersicht Oktober 2007 Übersicht Oktober 2008 Übersicht Oktober 2009 Übersicht Oktober 2010 Übersicht Oktober 2011 Übersicht Oktober 2012 Übersicht Oktober 2013 Übersicht Oktober 2014 Übersicht Oktober 2015 Übersicht Oktober 2016 Übersicht Oktober 2017 Übersicht Oktober 2018 Übersicht Oktober 2019 Übersicht Oktober 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Rang fünf mit FreudentränenWenn EM-Silber am Ende doch noch golden glänzt Ein Tag für die Geschichtsbücher
Übersicht Suche Meister Extras Start
Herr der Ringe – Vinzenz Höck / Minkus

Herr der Ringe – Vinzenz Höck / Minkus

Alexander Benda überzeugte im Bodenturnen / GEPA

Alexander Benda überzeugte im Bodenturnen / GEPA

Daniel Kopeinik und seine Kür am Pauschenpferd / Minkus

Daniel Kopeinik und seine Kür am Pauschenpferd / Minkus

Jasmin Mader verpasste zweimal nur knapp das Podest / GEPA

Jasmin Mader verpasste zweimal nur knapp das Podest / GEPA

Ein Tag für die Geschichtsbücher

An dieses Wochenende werden sich Österreichs Turner wohl ewig erinnern – nicht zuletzt wegen des sensationellen Erfolges des Wahltirolers Vinzenz Höck im ungarischen Szombathely, sondern auch dank hervorragender Leistungen der in Innsbruck bei Nationaltrainer Peter Koudela trainierenden Athleten wie Jasmin Mader, Alexander Benda und Daniel Kopeinik.

 

Nationaltrainer Peter Koudela ist – wie man weiß – selten zufrieden. „Es gibt im Turnen ja immer etwas, das man verbessern kann“, pflegt er zu sagen. Doch nach dem Auftritt in Ungarn lobte der gebürtige Tscheche, der seit 18 Jahren Österreichs Turner und Tirols Leistungszentrum leitet, das ÖTV-Aufgebot; und freute sich nicht nur wegen seines 60. Geburtstages: „Das war gut, wirklich sehr, sehr gut.“

 

Vinzenz Höck hatte an den Ringen geschafft, was noch keinem Österreicher zuvor gelungen war – der Wahlinnsbrucker feierte seinen ersten Weltcupsieg. Silber und Bronze hatte es für Österreicher mehrfach gegeben, Gold aber noch nie. „Ich wusste, dass ich es schaffen kann – und ich wollte diesen Sieg unbedingt“, freute sich der 24-Jährige, der bereits 2014 mit dem ersten Junioren-Europameistertitel Historisches erreicht hatte.

 

Doch in Ungarn war Höck nicht der Einzige aus Koudelas Innsbrucker Gruppe, der aufzeigte: Die Kramsacherin Jasmin Mader verpasste als Vierte am Sprung und Fünfte am Stufenbarren nur knapp die Medaillenränge. „Natürlich ist der vierte Platz undankbar, aber ich bin mit meiner Sprungleistung zufrieden.“

 

Alexander Benda startete ebenfalls zweimal im Finale der besten acht und wurde Fünfter (Boden) und Sechster (Reck). Dazu glänzte der Baumkirchner Daniel Kopeinik auch als Fünfter, selbst wenn dem Weltrekordler im Pauschenpferd-Finale nicht alles perfekt gelang. „Der Weltcup war nur ein bisschen weniger gut als normal besetzt, an manchen Geräten aber dann doch extrem gut“, untermauerte Coach Koudela sein Lob.

 

 

 

 

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.