Übersicht März 2005 Übersicht März 2006 Übersicht März 2007 Übersicht März 2008 Übersicht März 2009 Übersicht März 2010 Übersicht März 2011 Übersicht März 2012 Übersicht März 2013 Übersicht März 2014 Übersicht März 2015 Übersicht März 2016 Übersicht März 2017 Übersicht März 2018 Übersicht März 2019 Übersicht März 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
backFlock strahlte mit Bronze Am Schalttag machte es klick
Übersicht Suche Meister Extras Start
Nina Ortlieb – ein Tag, den sie nie vergessen wird / AFP Photo

Nina Ortlieb – ein Tag, den sie nie vergessen wird / AFP Photo

Federica Brignone (2.), Nina Ortlieb und Corinne Suter (3.) / AFP Photo

Federica Brignone (2.), Nina Ortlieb und Corinne Suter (3.) / AFP Photo

Am Schalttag machte es klick

Nur gut, dass der Feber in diesem Jahr 29 Tage hatte – just am letzten Tag des Monats raste Nina Ortlieb, Tochter von Olympiasieger Patrick, im französischen La Thuile zu ihrem ersten Weltcupsieg, fast 25 Jahre nach dem letzten Erfolg des Herrn Papa.

 

Verständlich, dass es da kein Halten mehr gab, vergessen war die Direktive des Ski-Weltverbandes (FIS), „zwischenmenschliche Kontakte auf ein Minimum“ zu beschränken. Stattdessen herzte die Vorarlbergerin jeden, der ihr in die Quere kam – und auch das obligate Siegerbild mit Trainern, Betreuern und Teamkolleginnen ließ sich Österreichs Skiverband nach dem sehnsüchtig herbeigesehnten Erfolg nicht nehmen.

 

Rund ein Vierteljahrhundert nach Patricks letztem Sieg im Dezember 1995 in Gröden konnte die 23-Jährige den hohen Erwartungen endlich gerecht werden. Nina krönte ihre bisher stärkste Saison mit dem ersten Sieg – nach einem wahren Hundertstel-Krimi. 0,01 Sekunden hinter der ÖSV-Premierensiegerin landete die Gesamtweltcup-Führende Federica Brignone auf Rang zwei, nur sieben Hundertstel fehlten der Drittplatzierten Corinne Suter, der besten Speed-Fahrerin der Saison.

 

„Es ist wirklich unglaublich. Vor einer Woche das erste Podium, nun sogar Platz eins. Und wieder war es extrem knapp, gleich wie zuletzt. „Ich freue mich brutal“, meinte Ortlieb, die in Crans-Montana nur hauchdünn den Sieg verpasst hatte. Dieses Mal hatte die Lecherin das Glück auf ihrer Seite. Ortlieb: „Man sieht auch, wie schnell sich das mit der Startnummer ausgleicht. Manchmal hat man mehr Glück, manchmal weniger.“

 

 

 

 

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.