Übersicht Februar 2005 Übersicht Februar 2006 Übersicht Februar 2007 Übersicht Februar 2008 Übersicht Februar 2009 Übersicht Februar 2010 Übersicht Februar 2011 Übersicht Februar 2012 Übersicht Februar 2013 Übersicht Februar 2014 Übersicht Februar 2015 Übersicht Februar 2016 Übersicht Februar 2017 Übersicht Februar 2018 Übersicht Februar 2019 Übersicht Februar 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Riiber krönte seinen Seefeld-SololaufGarmisch erneut fest in deutscher Hand Kraft siegte in Sapporo ...
Übersicht Suche Meister Extras Start
Stefan Kraft fliegt auf Japan – und gewann in Sapporo / APA

Stefan Kraft fliegt auf Japan – und gewann in Sapporo / APA

Kraft siegte in Sapporo: „Ich liebe diese Schanze“

Licht und Schatten in Sapporo – während der Tiroler Gregor Schlierenzauer auf der Olympiaschanze das Finale verpasst hatte, sprang Stefan Kraft zu seinem zweiten Weltcupsieg und baute damit die Führung in der Weltcupwertung aus.

 

Nach Platz zwei im ersten Springen ließ er sich in der Neuauflage mit zwei 139-Meter-Sprüngen den Erfolg nicht nehmen, distanzierte dabei den Deutschen Stephan Leyhe und Japans Lokalmatador Ryoyu Kobayashi ganz klar.

 

„Das war mein bester Wettkampf in diesem Winter“, strahlte Kraft. „Ich liebe diese Schanze. Ich habe perfekte Sprünge gezeigt, aber auch ein bisschen Glück gehabt“, erklärte er angesichts der wechselhaften Windverhältnisse.

 

Die Kraft-Gala konnte auch Leyhe nicht mehr verhindern, der im zweiten Durchgang mit 142 Metern die Tageshöchstweite markierte. Am Ende hatte der Deutsche 21,1 Punkte Rückstand. „Es tut unserem Team wieder einmal gut, die Hymne zu hören“, meinte der Salzburger, dessen ÖSV-Kollegen sich auf den Plätzen acht (Michael Hayböck), 14 (Daniel Huber) und 24 (Jan Hörl) wiederfanden.

 

Wermutstropfen aus Tiroler Sicht: Gregor Schlierenzauer hatte es als 37. wie schon tags zuvor nicht in den zweiten Durchgang geschafft. Ein Trainingssturz in Japan hatte nicht nur blaue Flecken hinterlassen, sondern auch Auswirkungen auf das Fluggefühl des Rekord-Adlers. Gleiches galt für Weltcup-Debütant Marco Wörgötter aus Wörgl, der im ersten Bewerb 22. gewesen war und tags darauf im Finale zuschauen musste.

 

 

 

 

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.