Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016 Übersicht Jänner 2017 Übersicht Jänner 2018 Übersicht Jänner 2019 Übersicht Jänner 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Ein doppeltes Siegesfest für NadineTiroler Rodler überzeugten in Sigulda Österreichs Handballer mit starker EM
Übersicht Suche Meister Extras Start
Die Wiener Stadthalle – Schauplatz der starken österreichischen Vorstellungen bei der Europameisterschaft / GEPA

Die Wiener Stadthalle – Schauplatz der starken österreichischen Vorstellungen bei der Europameisterschaft / GEPA

Österreichs heroischer Kampf gegen Kroatien / GEPA

Österreichs heroischer Kampf gegen Kroatien / GEPA

Eine Szene aus Weißrussland gegen Spanien / GEPA

Eine Szene aus Weißrussland gegen Spanien / GEPA

Nikola Bilyk mit einem Treffer gegen Tschechien / GEPA

Nikola Bilyk mit einem Treffer gegen Tschechien / GEPA

Fabian Posch gegen den kroatischen Torhüter Marin Sego / GEPA

Fabian Posch gegen den kroatischen Torhüter Marin Sego / GEPA

Österreichs Jubel nach dem 32:28 gegen Angstgegner Nord-Mazedonien / GEPA

Österreichs Jubel nach dem 32:28 gegen Angstgegner Nord-Mazedonien / GEPA

Janko Bozovic setzte sich gegen zwei Tschechen durch / GEPA

Janko Bozovic setzte sich gegen zwei Tschechen durch / GEPA

Szene aus Serbien (rot) gegen Kroatien / APA

Szene aus Serbien (rot) gegen Kroatien / APA

Nikola Bilyk jubelte nach dem Sieg über die Ukraine / APA

Nikola Bilyk jubelte nach dem Sieg über die Ukraine / APA

Österreichs Handballer mit starker EM

Genau so hatten sich die Organisatoren, Trainer, Spieler und natürlich auch die Fans den Start in die mit großer Spannung erwartete Handball-Heimeuropameisterschaft erhofft. Österreichs Team eröffnete die Titelkämpfe mit einem letztlich souveränen 32:29 gegen Tschechien und konnte sich damit eine blendende Ausgangsposition für den weiteren Verlauf schaffen.

 

Es war allerdings ein hartes Stück Arbeit, ehe die Truppe von Trainer Ales Pajovic jubeln durfte. „Das war ein richtig toller Kampf. Wir haben Charakter gezeigt und Teamgeist vor einer vollen Halle“, meinte der Teamchef, ergänzte aber kritisch: „In der Abwehr haben wir manchmal Probleme gehabt. Zu 100 Prozent bin ich nicht zufrieden. Wir haben jetzt keine Euphorie, sondern zwei Punkte und müssen in Ruhe weiterarbeiten.“

 

Was dann auch gleichsam wunschgemäß gelang. Dem 34:30-Sieg über die Ukraine folgte ein überraschend deutlicher 32:28-Erfolg über Angstgegner Nordmazedonien, womit sich die Österreicher sogar mit dem Punktemaximum als Gruppensieger für die Hauptrunde qualifizierten.

 

In dieser war allerdings die Luft ziemlich dünn. Trotz tollem Kampf mussten sich die Gastgeber in der ausverkauften Wiener Stadthalle Kroatien mit 23:27 geschlagen geben. Und auch gegen Spanien nützte die verbissene Gegenwehr am Ende nichts: 26:30 stand nach 60 Minuten auf der Ergebnistafel.

 

Bitteres Lehrgeld wurde letztlich gegen Erzfeind Deutschland gezahlt. Das zu offensiv ausgerichtete ÖHB-Team stürmte gegen die konterstarken Deutschen beim 22:34 ins Verderben, aus war der Traum von einer Top-sechs-Platzierung.

 

Aber in der allerletzten Partie gelang wenigstens Schadensbegrenzung. Dank eines 36:36-Remis gegen Weißrussland schloss Österreich die EM mit Rang acht ab – und damit so gut wie noch nie zuvor. Den Titel sicherte sich – in einem Duell zweier Gegner des ÖHB-Teams – Spanien mit dem 22:20 gegen Kroatien.

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.