Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016 Übersicht Jänner 2017 Übersicht Jänner 2018 Übersicht Jänner 2019 Übersicht Jänner 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Rang drei im Schatten des großen DuellsZagreb und Madonna Bittere ÖSV-Pleite bei Hundertstel-Krimi
Übersicht Suche Meister Extras Start
Zeitgleich auf Platz eins in Sestriere – Petra Vlhova und Federica Brignone / GEPA

Zeitgleich auf Platz eins in Sestriere – Petra Vlhova und Federica Brignone / GEPA

Bittere ÖSV-Pleite bei Hundertstel-Krimi

Weit weg von einem Podest waren die ÖSV-Damen dann in Sestriere – Katharina Liensberger war im Endergebnis als 17. beste Österreicherin. Ganz vorne lieferten sich die Superstars der Szene einen Hundertstel-Krimi um die ersten drei Plätze. Weil sich Lokalmatadorin Federica Brignone und die Slowakin Petra Vlhova zeitgleich Rang eins teilten, blieb der US-Favoritin Mikaela Shiffrin mit einem Hundertstel Rückstand nur Platz drei.

 

Ein sensationeller Dreikampf, wahrlich nichts für schwache Nerven. „Es ist so knapp – drei innerhalb einer Hundertstel. Das ist unglaublich“, meinte Brignone, die wegen des Heimpublikums durchaus Stress hatte, wie sie zugab: „Aber die Fans haben mich zum Sieg gepeitscht.“

 

Und auch Vlhova war die Freude anzusehen. „Endlich am RTL-Podest. Es war ein wirklich hartes Rennen, es sind sehr viele sehr schnell gefahren“, meinte die Slowakin, die zuletzt nach der „Spionage“-Affäre mit Shiffrin in Schräglage geraten war. Die US-Amerikanerin nahm die Niederlage indes sportlich-fair: „Das ist Skifahren, und ich hatte schon viele Rennen, bei denen ich auf der richtigen Seite der Hundertstel war.“

 

Knapper war bei den Frauen bisher erst ein Riesentorlauf ausgegangen: 2002 waren die Tirolerin Nicole Hosp, die Slowenin Tina Maze und die Norwegerin Andrine Flemmen in Sölden zeitgleich zu dritt ganz oben auf dem Treppchen gestanden.

 

 

 

 

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.