Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016 Übersicht Jänner 2017 Übersicht Jänner 2018 Übersicht Jänner 2019 Übersicht Jänner 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Dawid, der Tournee-GoliathEin rot-weiß-roter Feiertag Haie schlitterten immer tiefer in Krise
Übersicht Suche Meister Extras Start

Bozen (heller Dress) hatte die Haie (Caleb Herbert/91) immer im Griff / GEPA

Enttäuscht nach der Pleite in Dornbirn – „Hai“ Joel Broda / GEPA

Scott Darling war kein Liebling der Haie-Fans / GEPA

Trainer Rob Pallin und Mitch O’Keefe holen Darling vom Eis / GEPA

Beim Salzburger Schiechl war End-station für HCI Jan Lattner / GEPA

Wenig zu jubeln hatten die Haie in den letzten Spielen im Grunddurchgang / GEPA

Immer einen Schritt hinten nach – HCI-Lammers im Spiel gegen die Graz 99ers / GEPA

Haie schlitterten immer tiefer in Krise

Nach den schweren Auswärtspleiten in Bozen (0:7) und Salzburg (1:5) zum Jahresausklang hatte Innsbrucks glückloser und auch ratloser Coach Rob Pallin versucht, mit verändertem Line-up im Kellerduell der Erste Bank Eishockey Liga eine Kurskorrektur herbeizuführen. Vergebliche Liebesmüh – auch wenn es zunächst danach aussah, als könnten die Haie, die am Stephanitag noch einen 6:1-Heimsieg gegen Dornbirn bejubelt hatten, das Auswärtsmatch gegen die Vorarlberger dominieren.

 

Doch wie heißt es so treffend? Wer die Tore nicht schießt, bekommt sie. Gleich im ersten Powerplay des zweiten Drittels zappelte die Scheibe im Netz hinter HCI-Goalie Scott Darling – Emilio Romig traf zum 1:0 (31.). Und als Tomi Körkkö nach schwerem Fehler kurz nach Wiederanpfiff das 2:0 (44.) markierte, war es um die Haie geschehen. Mit der 0:2-Packung ging’s über den Arlberg zurück, wohl wissend, dass die nächsten Aufgaben kaum einfacher sein würden.

Tatsächlich kassierten die zahnlosen Haie im nächsten Derby gegen Bozen eine vermeidbare 3:1-Abfuhr, hatten dabei bis zehn Minuten vor Spielende mit 1:0 geführt, ehe in der 51. Minute ein Doppelschlag der Südtiroler die Wende brachte, das 1:3 ins verwaiste HCI-Tor war nur noch Draufgabe.

 

Und dann kam Salzburg – mehr als 2000 Fans hatten sich gegen den Tabellenführer trotz der vier Pleiten hintereinander in der TIWAG-Arena eingefunden und erlebten tatsächlich einen starken Auftritt der Gastgeber, die über zwei Drittel (2:3) voll dagegen hielten. Doch nach 40 Minuten gab Scott Darling, der erneut keinen fitten Eindruck hinterlassen und bei zwei der drei Gegentreffern zuvor nicht gut ausgesehen hatte, w.o. Der 17-jährige Kilian Leitner fing im Schlussdrittel noch fünf Stück zum 2:8-Endstand ein.

 

Bitter, vor allem angesichts des Kasperltheaters, welches Trainer Pallin mit dem vermeintlichen Star-Goalie aufführte. Denn Darling, der Stanley-Cupsieger von 2015, hatte im Innsbrucker Haifischbecken nach nur wenigen Wochen jeden Kredit verspielt. Nicht ein einziger HCI-Crack fuhr bei der Partie gegen Salzburg zum Schlussmann, um sich nach seinem Befinden zu erkunden. Das mag daran liegen, dass der 31-jährige Amerikaner, der eifrig zu seinem Besuch auf die Tribüne winkte, zuletzt zum Auswärtsspiel nach Fehervar flog, anstatt im Mannschaftsbus zu sitzen. So macht man sich im Mannschaftssport keine Freunde.

 

Und in dieser Tonart ging es, für die Fans leider sehr bitter, weiter – erst verloren die Haie in Znojmo 4:2, dann in Linz (4:3 n. V.), in Graz 4:1, zu Hause erneut 2:4 gegen Znojmo. Der knappen 3:2-Pleite beim KAC folgten zwei desaströse Heimauftritte gegen Fehervar (2:7) und Villach (2:4), ehe es zum Abschluss der Qualifikationsrunde mit dem 1:3 in Wien die elfte Niederlage in Serie setzte. Da blieb für die Zwischenrunde und damit für die letzten Chance, sich für das Play-off zu qualifizieren, nur mehr das Prinzip Hoffnung.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.