Übersicht Dezember 2005 Übersicht Dezember 2006 Übersicht Dezember 2007 Übersicht Dezember 2008 Übersicht Dezember 2009 Übersicht Dezember 2010 Übersicht Dezember 2011 Übersicht Dezember 2012 Übersicht Dezember 2013 Übersicht Dezember 2014 Übersicht Dezember 2015 Übersicht Dezember 2016 Übersicht Dezember 2017 Übersicht Dezember 2018 Übersicht Dezember 2019
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Ledecka schlug im Weltcup zuWSG kassierte erwartete Packung Shiffrins Slalom-Show
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht Dezember
War in Killington nicht zu schlagen – Heimsieg für Mikaela Shiffrin / GEPA

War in Killington nicht zu schlagen – Heimsieg für Mikaela Shiffrin / GEPA

Bei Shiffrins Slalom-Show gab es nur Statisten

Über das, was sich im Killington-Slalom abspielte, gab es viele Aussagen. Besonders gut trafen es aber jene drei Worte, die aus dem Mund der Olympia-Dritten Katharina Gallhuber kamen: „Es ist erschreckend.“ Gemeint war nicht die Fahrt der überlegenen Siegerin Mikaela Shiffrin, sondern der Rückstand, der die US-Skifahrerin vom Rest der Slalom-Welt trennte.

 

Mit 2,29 Sekunden Vorsprung war der 24-jährige Superstar ins Ziel gerast und zog damit an der US-Ostküste mit dem 62. Weltcupsieg, dem 42. im Slalom, mit der österreichischen Rekordhalterin Annemarie Moser-Pröll gleich. Damit liegen in der ewigen Bestenliste nur noch Schwedens Legende Ingemar Stenmark (87 Siege) und Landsfrau Lindsey Vonn (82) vor der dreifachen Gesamtweltcupsiegerin.

 

Und die fühlt sich in Vermont, wo sie skifahrerisch an der Burke Mountain Academy zum Juwel reifte, sichtlich wohl. Nach Lauf eins verteidigte Shiffrin ihre Führung trotz schwieriger Bedingungen mit eisiger Piste und starken Windböen und fing ihre stärkste Konkurrentin Petra Vlhova mehr als nur deutlich ab. Für die Olympiasiegerin war es der vierte Erfolg im vierten Killington-Slalom – 24 Stunden davor hatte sie im Riesentorlauf noch den dritten Rang belegt.

 

Beste Österreicherin? Katharina Liensberger als Sechste und Katharina Gallhuber landete auf Platz acht. Ein Erfolgserlebnis gab es für Chiara Mair. Die Götznerin, die lange mit den Nachwirkungen eines Schleudertraumas zu kämpfen hatte, beendet das Rennen auf Rang zwölf und erreichte damit ihr bestes Weltcupresultat. „Es hat gutgetan, wieder mal die grüne Eins im Ziel zu sehen. Das war mein Maximum, daher bin ich sehr zufrieden“, sagte Mair.

 

 

 

 

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.