Übersicht Dezember 2005 Übersicht Dezember 2006 Übersicht Dezember 2007 Übersicht Dezember 2008 Übersicht Dezember 2009 Übersicht Dezember 2010 Übersicht Dezember 2011 Übersicht Dezember 2012 Übersicht Dezember 2013 Übersicht Dezember 2014 Übersicht Dezember 2015 Übersicht Dezember 2016 Übersicht Dezember 2017 Übersicht Dezember 2018 Übersicht Dezember 2019
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Bei Shiffrins Slalom-Show gab es nur StatistenGregor auf dem Weg zurück WSG kassierte Packung
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht Dezember
Gegen Salzburg und Torjäger Erling Haaland war für die WSG Tirol (grün) nichts zu holen / APA

Gegen Salzburg und Torjäger Erling Haaland war für die WSG Tirol (grün) nichts zu holen / APA

WSG kassierte erwartete Packung

Mit einem tiefen Neuner-Block, der wie ein geparkter Bus das Tor verriegeln sollte, und dem schnellen Kelvin Yeboah an vorderster Front hatte die WSG Swarovski Tirol in Salzburg ihr Glück versucht und musste dann doch mit einer Packung die Heimreise nach Tirol antreten.

 

Die Salzburger wiederum kehrten in der Liga just gegen den Aufsteiger auf die Siegerstraße zurück und tankten mit einem doch recht lockeren 5:1 eine Zusatzprise Selbstvertrauen für das anstehende Champions-League-„Finale“ gegen den FC Liverpool.

 

Dabei hatte natürlich der frühe Führungstreffer den Salzburgern voll in die Karten gespielt, wusste auch WSG-Verteidiger Stefan Hager nach dem Schlusspfiff. Über seinen Treffer zum 5:1-Endstand konnte sich der 24-Jährige angesichts der deutlichen Abfuhr daher nicht so recht freuen: „Weil wir einfach zu viele Gegentore bekommen.“

 

Das begann bereits in der dritten Spielminute – Patson Daka bedankte sich nach einem Eckball und traf völlig freistehend zur viel zu frühen Führung, Erling Haaland (9.) war nach idealem Zuspiel von Masaya Okugawa (33.) zur Stelle, Takumi Minamino (56.) und Andreas Ulmer (83.) ließen sich auch als Torschützen feiern.

 

„Wir machen es den Gegnern aktuell zu leicht. Wenn man nach neun Minuten hier 0:2 hinten liegt, dann ist man bedient. Die Gegentore waren einfach zu billig und zum Teil slapstickmäßig. Drei Tore haben wir ihnen geschenkt. Das war an Naivität nicht zu überbieten“, ärgerte sich WSG-Coach Thomas Silberberger, der schon an das nächste Spiel dachte: „Gegen Mattersburg können wir uns freischwimmen, um ruhig in die Winterpause zu gehen. Es wird ein Fight auf Biegen und Brechen.“ So zumindest der Gameplan von Silberberger.

 

 

 

 

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.