Übersicht Dezember 2005 Übersicht Dezember 2006 Übersicht Dezember 2007 Übersicht Dezember 2008 Übersicht Dezember 2009 Übersicht Dezember 2010 Übersicht Dezember 2011 Übersicht Dezember 2012 Übersicht Dezember 2013 Übersicht Dezember 2014 Übersicht Dezember 2015 Übersicht Dezember 2016 Übersicht Dezember 2017 Übersicht Dezember 2018 Übersicht Dezember 2019
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Licht und Schatten im EiskanalNicole Billa – Ehre, wem Ehre gebührt Nach Titel die Rote Laterne
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht Dezember
Schwer enttäuscht nach der Heimniederlage gegen Mattersurg – Michael Svoboda / GEPA

Schwer enttäuscht nach der Heim-niederlage gegen Mattersurg – Michael Svoboda / GEPA

Nach dem Titel kam die Rote Laterne

So, da war sie also: die vorweihnachtliche, keineswegs erfreuliche Bescherung für die Kicker, die Verantwortlichen und die Fans der WSG Swarovski Tirol. Nach der bitteren 1:3-Heimniederlage vor einer fast schon trostlosen Geisterkulisse im Tivolistadion überwintern die Schützlinge von Trainer Tom Silberberger am Tabellenende der Bundesliga. Die Rote Laterne signalisiert beim Aufsteiger den akuten Handlungsbedarf.

 

Die WSG hatte ambitioniert begonnen, ein unnötiges Elferfoul von Michael Svoboda an Martin Pusic bescherte den Burgenländern aber das frühe 0:1. „Wir treten momentan in jedes Fettnäpfchen“, sagte Silberberger dazu nach dem Match. Und auch wenn es Diskussionen über diese Entscheidung gab, ergänzte Sportmanager Stefan Köck: „Da ist dem Schiedsrichter kein Vorwurf zu machen. In dieser Szene darf man nicht so attackieren.“

 

Mit einem Doppeltausch versuchte Silberberger zu reagieren, die Anfangsminuten in Hälfte zwei erweckten den Anschein, als könnte im Kellerderby gegen die biederen Burgenländer noch etwas gehen, ehe der große Auftritt des Andreas Kuen erfolgte: Der 24-jährige Ötztaler im Dress der Mattersburger versenkte vom Sechszehnereck mit einem Kunstschuss den Ball zum 0:2 (54.) in den Maschen. „Es hat wohl jeder gesehen, dass ich das nicht so wollte“, schmunzelte der Ex-Wackerianer nach seinem vierten Saisontreffer an alter Wirkungsstätte.

 

Die Tiroler rannten in der Folge ohne Durchschlagskraft gegen Mattersburg an und so setzte Marko Kvasina nach Kuen-Traumpass (neunter Scorerpunkt im Herbst) noch das 0:3 (89.) drauf. Der Ehrentreffer von Benni Pranter war in der Nachspielzeit nur noch für die Statistik. Die WSG hatte am Ende mit Mattersburg die meisten Niederlagen (12) und die meisten Gegentreffer (47) stehen.

 

„Alles, was bei den sechs Siegen zum Titel in Liga zwei für uns gelaufen ist, lief zuletzt gegen uns. Wir schaffen es nicht, in Führung zu gehen und machen schwere Fehler. Es ist augenscheinlich, dass wir uns verstärken müssen“, analysierte Pranter nach einem langen Jahr mit „positiven wie negativen Emotionen“ und dem Nachsatz: „So ist Fußball.“

 

 

 

 

 

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.